Wie geht es weiter?

Nach der Aussetzung des Dekretes zur Neugründung der Pfarrei Wittlich durch die römische Kleruskongregation bleiben unsere jetzigen Pfarreien und unsere Pfarreiengemeinschaft Salmtal erst einmal weiterbestehen, mit allem, was dazu gehört:
• mit den vielen verschiedensten Aktivitäten vor Ort,
• mit den Hauptamtlichen,
• mit der derzeit bestehenden Gottesdienstordnung,
• mit dem Pfarrbrief,
• mit dem KGV für die Finanzen,
• mit dem Pfarreienrat für die Mitgestaltung der pastoralen Aufgabenfelder und vor Ort den Pfarrgemeinde-, den Verwaltungs- und den Kirchengemeinderäten.

Allerdings wird es in naher Zukunft in unserer Gottesdienstordnung Veränderungen geben müssen, da zwei Priester unser Dekanat verlassen werden und wir die Vakanzen regeln müssen.

Da aber die Amtszeit der pastoralen Gremien mit Ende des Jahres endet, eine Neuwahl aber nicht mehr zu realisieren ist, hat der Bischof ein Verfahren für Übergangsmandate eingeleitet.

Konkret bedeutet das:

– die gewählten Räte (mit Ausnahme ! der Verwaltungsräte) werden mit Übergangsmandaten ausgestattet, das heißt: sie können weitermachen wie bisher. Jedes Ratsmitglied kann sich zur Übernahme dieses Mandates persönlich (zustimmend oder ablehnend) verhalten, ein entsprechendes Formular liegt vor. Laut Gesetz wird eine nicht erfolgte Rückmeldung als Bereitschaft zur Übernahme des Übergangsmandats gewertet. Eine Rückmeldung soll bis zum 15.01.2020 erfolgen. Ein Rat besteht weiter, wenn mindestens drei Mitglieder ihre Bereitschaft zur Weiterarbeit bekundet haben.

– Für die Verwaltungsräte gibt es keine Übergangsmandate. Vielmehr wird ein eigenes Verfahren zur Nachwahl der frei werdenden Plätze im Zeitraum November 2019 bis Ende Februar 2020 durchgeführt (wie bisher); das heißt: Für die bis Ende 2019 ausscheidenden Mitglieder der Verwaltungsräte soll der Pfarrgemeinderat in gewohnter Weise Mitglieder nachwählen.
Die jetzige Lösung mit den Übergangsmandaten gilt, da sie eine Notlö-sung ist, nur für den begrenzten Zeitraum bis Ende 2021.

Der Generalvikar schreibt in seinen Ausführungen zur Umsetzung dieser Übergangszeit: Wir wollen weitergehen mit einem klaren Ziel: eine Kirche, die in vielfältigen Orten von Kirchen lebendig ist, die mit den Menschen und für die Menschen lebt und wirkt, die lokal verlässlich und erreichbar ist. Das ist ein Prozess, den möglichst viele im Bistum gemeinsam gestalten und weiter vorantreiben sollen. Ich lade Sie herzlich ein, mitzuwirken, und danke Ihnen allen von Herzen für Ihr bisheriges Engagement. Ich freue mich über jede Fortsetzung, in welcher Form auch immer.

Pfarrer Johannes Jaax