Beten mit den Füßen

Wechselnde Pfade,
Schatten und Licht:
Alles ist Gnade,
fürchte dich nicht.
(Baltischer Hausspruch)

 

Manchmal tut es gut, Proviant und Erste Hilfe einzupacken und sich einfach auf den Weg zu machen. Bei Spaziergang oder Pilgerwanderung kommen die Gedanken in Bewegung. Die Konzentration auf Atem und Körper lässt runterkommen vom Alltag und die Seele hat endlich die Möglichkeit wieder Anschluss zu finden. So kommen Körper, Geist und Seele in Gleichklang.

Alleine laufen und mit den Füßen beten kann Gemeinschaft eröffnen, die zu innerer Verbundenheit führt innerhalb der Menschheitsfamilie in Deutschland, Europa und der Welt. Es bietet sich eine Vielfalt von Themen zur Auswahl, wie z. B. Leid, Krieg und Flucht, aber auch Dank für Unterstützung und Fürsorge usw. Auch die Herausforderungen im Umgang mit der Ausnahmesituation in Corona-Zeiten können thematisiert und ganz individuell verarbeitet werden.

Wer mit Neugier und Offenheit durch die Natur geht, erhält notwendige Impulse ganz selbstverständlich dazu. Es ist auch möglich, gezielt ins ganzheitliche Beten zu finden: Buen Camino!

Starten
Ich prüfe, ob die Schuhe gut sitzen und packe Proviant und Erste Hilfe ein.
Loslaufen und den Rhythmus selbst finden lassen.
 
Vertrauen </strong
Ich vertraue darauf, dass die gleichmäßige Bewegung die vielen Gedanken sortieren hilft.
Bewusstes Wahrnehmen der Landschaft.
 
Spüren
Ich genieße die Farben des Frühlings und die Sonnenstrahlen.
Angleichen des Atemrhythmus an die Bewegung.
 
Sich öffnen
Ich bewege mich achtsam in der Schöpfung Gottes mit ihrer Vielfalt.
Wahrnehmen der Umgebung mit allen Sinnen – riechen, schauen, lauschen, fühlen, schmecken. Gott ist auch da!

Fühlen
Ich nehme wahr, was mich bewegt.
Erspüren und Annehmen der Gedanken, Sorgen und Freuden.

Sprechen
Ich spreche mit Gott wie mit einem Freund, der nur mit mir unterwegs ist.
Aussprechen dessen, was belastet oder wo Hilfe notwendig ist, aber auch was erfreut.

Ankommen
Ich beende meinen Weg am Etappenziel meines Lebensweges.
Abschied von Gott und gerne auch Dank für die Begleitung.
 

Wie war Ihr Spaziergang/Pilgerweg? Hatten Sie ein schönes Gespräch?
Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Erfahrungen!

Für Menschen, die nicht mobil sind, eignet sich auch eine Bildergalerie als virtuelle Pilgerwanderung. Als Beispiel dient der Felsenweg bei Losheim/Saarland (Start und Ziel in Waldhölzbach). Er hält eine sehr abwechslungsreiche Landschaft und motivierende, vielfältige Impulse für alle Lebenslagen bereit. Dass der Wanderweg als schwierig eingestuft wird, schenkt dem Pilger für seinen komplexen Lebensweg überaus viele Anknüpfungspunkte zur Reflexion. Die Tour ist zu finden unter #MyKomootStoryBei Verwenden eines mobilen Endgerätes kann das Video über die Kamera abgespielt werden. Viel Freude!