Freude und Hoffnung in der Haus- und Krankenkommunion

Die Einhaltung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen und Hygienekonzepte während der Corona-Zeit haben bisher die persönlichen Besuche noch nicht möglich gemacht. Um bettlägerige und teils mobile, aber auch geistig verwirrte Menschen aus der Distanz trotzdem zu erreichen, hat das Team der Haus- und Krankenkommunion in der PG Salmtal die Aktion „Freude und Hoffnung“ ins Leben gerufen.

Aus der Ferne mit den Klient*innen in Kontakt zu treten ist grundsätzlich schwierig, weil sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen vorhanden sind. Manche Betroffene werden von Angehörigen oder Pflegenden versorgt, manche leben alleine. Digitale Medien sind selten vorhanden und selbst telefonieren ist nicht immer möglich. Außerdem besteht das Krankenkommunion-Team ebenfalls aus ehrenamtlich Tätigen, die zur sog. Risikogruppe gehören (Alter, Vorerkrankung, zu pflegende Angehörige u. ä.). Also wird es noch etwas dauern, bis die ersehnten persönlichen Besuche mit den Krankenkommunionfeiern wieder stattfinden können.

So entstand die Idee, eine Broschüre mit einer bunten Mischung aus Bildern und religiösen Texten/Liedern, Witzen und Geschichten, Rätsel und Wissenswertem zu gestalten. Einige Messdiener und die beiden katholischen KiTas der PG Salmtal haben sich ebenfalls mit Beiträgen beteiligt. Die Broschüre wird die Menschen in den Häusern zu Pfingsten erreichen. Das Symbol der Brücke drückt die Verbindung mit den Gemeindemitgliedern der Pfarreiengemeinschaft aus. Sie wird Freude bringen und die Wartezeit bis zu den persönlichen Besuchen etwas erträglicher machen.

Broschüre herunterladen