Firmung + Corona in der Pfarreiengemeinschaft Salmtal 2020  – Ein Rückblick

„Gott ist kein Einbrecher, sondern er wartet geduldig bis wir ihm unsere Herzen öffnen!“ 

So die O-Töne von Weihbischof Gebert bei den viermaligen Firmgottesdiensten in der Filialkirche St. Gangolf  in Dörbach vom 23.-25. Oktober 2020.

Nach langem Warten, verbunden mit Unsicherheiten und Ungewissheit, konnten die ursprünglich für Juni angesetzten Termine nun doch noch wahrgenommen werden. Unsere Firmlinge zeigten in den letzten Monaten viel Geduld, indem sie dabeiblieben und sich nicht wieder abmeldeten. Das empfand auch Weihbischof Gebert als ein starkes Zeichen für die innere Bereitschaft der Firmlinge das Sakrament zu empfangen. Denn besonders in diesen nicht gerade einfachen Zeiten, hieß es für die jungen Leute einen langen Atem zu haben, sich zu bewähren die Herausforderungen anzunehmen. Dass die Jugendlichen dabei nicht allein auf sich gestellt sein müssen, dazu wurde ihnen in der Firmspendung Gottes guter Geist zugesichert. Aber auch die Paten, die sich hinter die zahlreichen fast 90 Firmlinge in den unterschiedlichen Gottesdiensten stellten, machten dies deutlich: „Ihr seid nicht allein auf Eurem Glaubens- und Lebensweg.“

Was die jungen Menschen nun aus ihren zahlreichen Talenten und Begabungen in Zukunft machen werden, ob sie es für sich und andere nutzen, wird sich im Abenteuer des Lebens und Glaubens noch herausstellen.

Ein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserer Küsterin Frau Arens in Dörbach, die in einem Marathon die vier Gottesdienste begleitete, ebenso den Pfarrsekretärinnen für ihren unermüdlichen Einsatz, dem Empfangsdienst, den Messdienern*innen, Lektoren*innen. Ein Dank an die Vertreter der PG für die Überbringung der Glückwünsche an die Neugefirmten, an Organisten und allen die mitgeholfen haben, dass es nun doch noch ein schönes Fest werden konnte.

Weihbischof Gebert sei für die würdevolle Gestaltung, trotz der mehrmaligen Durchführung, gedankt. Er verstand es in seiner ruhigen und verständnisvollen Art den Jugendlichen mit Offenheit und Herzlichkeit zu begegnen.

Ich wünsche allen Neugefirmten, dass sie in ihrem Leben ihr Herz für Gottes Geist offenhalten, und dass sie ihren Weg in die Zukunft gestärkt gehen dürfen.

Eure Beate von Wiecki-Wiertz (Gemeindereferentin)