St. Martin trotz Corona

St. Martin trotz Corona

Vielen engagierten Ehrenamtlichen aus dem kirchlichen oder zivilen Bereich ist es zu verdanken, dass durch besondere Eigeninitiativen der Martinstag und der Heilige Martin nun doch noch zu ihrer Würdigung kommen konnten. Wenn dies auch mit besonderen hygienebedingten Auflagen verbunden war.  Besonders wichtig war dieser Tag immer für unsere Kinder. Die hatten sich schon beim Laternenbasteln und Martinslieder üben auf diese Tradition gefreut haben. So kamen unsere Kleinen nun doch noch auf ihre Kosten.

In vielfältiger und kreativer Weise hat man nun in den Gemeinden nach Lösungen gesucht : In Gladbach zog der St. Martin mit einem Bollerwagen und hygienisch verpackten Brezeln durch die Straßen zog. Diese wurden dann an die Kinder und alte Menschen zu verteilt. Dabei wurde der heilige Mann sogar mit Gitarrenklang  „auf Abstand“ begleitet. Oder der St. Martinsparcour  in den Salmtaler Kirchen, der mit eindrucksvollen Stationen auf spielerische Art und Weise das Leben des Heiligen Martin den großen und kleinen Leuten zu vermitteln versuchte, um nur ein paar von vielen Beispielen zu nennen. In einigen Gemeinden wurden Laternen ins Fenster oder vor die Haustür gestellt. Wie man auch immer diesen Tag  zu gestalten versuchte, allen sei auf diesem Wege von Herzen für ihr Engagement gedankt. Es hat mal wieder gezeigt, dass wir auch solche Krisen, wie wir sie zurzeit erleben, mit Mut und Ideenreichtum gemeinsam bewältigen können.

In diesem Sinne, bleiben Sie alle gesund und behütet !