Eröffnung Eifel-Pilger-Radweg

Nach langer Vorbereitungszeit wurde der Eifel-Pilger-Radweg am 15.08.2021 eröffnet. Corona-bedingt konnte die Veranstaltung leider nicht für alle Interessierten geöffnet werden. Die Strecke von Kloster Himmerod über Klausen bis zur Klostermühle Siebenborn umfasst 45 km. Sie führt auch durch Orte der PG Salmtal und hält eine wunderbare Eifellandschaft bereit. Der Einladung zur Entschleunigung lässt sich gut folgen auf befestigten Wegen und durch inspirierende Impulstafeln an Klöstern, Kirchen und Wegekreuzen.

Die spirituelle Dimension: Gegenüber Pflanzen, die mit ihren Wurzeln an einen festen Standort gebunden sind, ist der Mensch immer wieder unterwegs. Um dies gut bewerkstelligen zu können, bedarf es an Einübung einer Grundhaltung, die beim Pilgern ganz offensichtlich wird: Alles hängt miteinander zusammen und ist auch voneinander abhängig! Der Mensch wird gefordert, indem er eine offene, achtsame und wertschätzende Haltung gegenüber sich selbst und anderen, aber auch gegenüber der gesamten Schöpfung, einnimmt.

Eine unterstützende Voraussetzung ist Dankbarkeit für den Empfang von Geschenken und Veränderung. Denn: nicht alles im Leben ist planbar! Ein Stück Entschleunigung tut gut, um in Kontakt zu kommen mit sich selbst. So erhält die Seele mal wieder die Chance, sich an den schnelllebigen Alltag etwas besser anzupassen und ein inneres Gleichgewicht herzustellen. Dies geschieht durch die Nähe zur Natur, indem die Reize mit allen Sinnen aufgenommen werden. Der Mensch wird ganzheitlich gefordert und erlebt eine Emotionalität, die im Alltag häufig keinen Platz hat. Das Reisen mit wenig Gepäck wirkt befreiend und Loslassen kann spielerisch eingeübt werden. Vertrauen bildet sich und lässt eine ungeahnte Freiheit spürbar werden. Im Kontakt mit mir selbst und mit der gesamten Schöpfung entsteht Spiritualität.

Anfrage an Pilgerpastoral PG Salmtal: Die Herausforderung, etwas zur Ganzheitlichkeit am Weg beizusteuern, um der eigenen Spiritualität Raum zu geben. Christinnen und Christen verstehen sich aus dem Glauben heraus als „pilgerndes Gottesvolk“. Aber viele Menschen machen sich als Wanderer*innen oder Radfahrer*innen auf den Weg und kommen als Pilgernde an, wie sie oft selbst feststellen. Da ist es gleich, ob ich einen Fernpilgerweg an einem Stück gehe oder in mehreren Etappen. Es ist die Haltung, die sich verändert und die Wandlung, die sich beim Menschen allmählich entwickelt.

WIR: Pilgerpastoral der PG Salmtal, vertreten durch Pia Groh (Gemeindereferentin PG Salmtal) in Kooperation mit Jakob Patuschka (St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland), beide qualifiziert als geistliche Pilgerbegleitungen aus der Vernetzung der Bistümer Speyer, Limburg und Trier mit weiteren Kooperationspartnern (KEB Westeifel, Dekanat Trier, St. Jakobusbruderschaft Trier e. V. SJB, Schönstattzentrum Trier, St. Jakobusgesellschaft SJG sowie Ehrenamtsförderung im Bischöflichen Generalvikariat Trier).

Unser Anliegen: Bereitstellung von Impulstexten zur Anregung, die eigene Spiritualität zu entdecken. Durch Anekdoten, Geschichten menschlicher Schicksale der Vergangenheit, Gebete und Legenden sowie biblische Bezüge können Pilgernde sich ihrer Biografie und Situation gemäß Gedanken dazu machen. Diese Übungen stehen exemplarisch. Sie können leicht in den Alltag übertragen werden und so zur Bereicherung in der individuellen Persönlichkeitsentwicklung dienen.

Das Leitthema „Wandeln zwischen den Zeiten“ stellt Impulse zur Verfügung „Von unseren Ursprüngen zur Gegenwart“. Sie weisen auf grundsätzliche Fragen hin, wie

Ursprung: Wo kommen wir her?

Gegenwart: Wo führt es uns hin?

Zukunft: Wer werden wir sein?

 Jede Generation hinterlässt Spuren: Welche Spuren hinterlasse ich?
Jede nachfolgende Generation fragt, warum etwas erhalten bzw. restauriert wurde und noch wird: Was ist in welcher Zeit wichtig und warum – auch für mich?
Kann ich meine Ursprünge verleugnen?

  • Wir leben in der Gegenwart durch Weiter-Entwicklung aus Ursprüngen in der Hoffnung / oder sogar im Glauben an Zukunft!
  • An Stationen sind Impulstafeln mit Informationen angebracht. Die Themen ergeben sich aus dem natürlichen Ursprung der markanten Umgebung bzw. der Geschichte.

Es war eine Ehre, die Radpilgergruppe mit einem Pilgersegen auf den Weg von Klausen nach Himmerod zu senden. Dort fand die offizielle Einsegnung des Eifel-Pilger-Radweges in einer abschließenden Feier statt.

Weitere Informationen sind u. a. zu finden unter: Eifel-Pilger-Radweg, Verbandsgemeinde Wittlich-Land und SWR Aktuell.