Author: Pia Groh

Rückblick Mosel-Camino_5

Bei herrlichem Wetter konnte die Pilgeretappe zwischen Schweich und Biewer zurückgelegt werden. Neben kulturhistorischen Informationen hatten vor allem geistliche Impulse ihren Raum. Oft fragen wir uns, wo wir finden, was unsere Seele braucht. Unter dem Leitwort “Nimm dir, was du brauchst” (Marburger Medien) wurden an sieben ausgewählten Orten am Weg entsprechende Themen angestoßen.

Die Bewegung des Gehens verhalf zum Transfer auf die je eigene Lebenssituation. Anstrengende Aufstiege brachten fast automatisch mit sich, in die Stille und Achtsamkeit zu finden. Gerne wurde diese genutzt, sich in Einzelreflexion den persönlichen Themen zu widmen. Aber auch die Möglichkeit, sich mit anderen Teilnehmenden in Paargesprächen oder in kleinerer Gruppe auszutauschen, wurde gerne wahrgenommen.

Die Einhaltung der Corona-Richtlinien war sehr gut möglich, weil die Natur viel Raum für Abstand bot. Wie bei jeder Pilger-Veranstaltung bisher kamen die Interessierten aus den unterschiedlichsten Orten. Obwohl sich im Vorfeld nicht alle der Teilnehmenden kannten, verband die Liebe zum Pilgern und ließ sie zu einer Pilgergemeinschaft werden.

Die Etappe am 18.10.2020 wird die Pilgerwanderungen auf dem Mosel-Camino von Biewer aus über den Markusberg nach St. Matthias beenden.

Einsegnungsfeier Kletterpfeiler Salmtal

Klettern kann auch eine Art Pilgern sein. Schließlich begibt man sich auf einen Weg, von dem man nicht weiß, was einen erwartet. An einer Kletterwand sind Wegmarkierungen angebracht, die aber individuell zu nutzen sind.

Ich öffne mich meiner aktuellen Situation und schaue, was daraus wird. Vertrauensvoll begebe ich mich in eine Aktivität, die von einer anderen Person begleitet wird, indem diese mich mit einem Seil sichert. So kann ich mich etwas wagen und mich entwickeln. In Bewegung kommen, konzentriert agieren und trotzdem abschalten. Die Einsegnungsfeier des Kletterpfeilers war eine neue und doch vertraute Erfahrung: Mensch als Klangkörper, Seilschaft als Resonanzkörper und der Kletterpfeiler mit der Öffnung nach oben – ein wunderbarer Dreiklang …

 

Der Platz wurde ansprechend gestaltet: einerseits für Aktivität, andererseits zur Regeneration. Verschiedene Angebote für Kinder und Erwachsene sind angelaufen und noch geplant. Weitere Informationen zu Kletterpfeiler Salmtal e. V. 

Qualifizierungskurs „Geistliche Pilgerbegleitung“ für ehrenamtliche Pilgerführende in drei Modulen – Bistümer Speyer und Trier

Christen kennzeichnet ihr Unterwegssein… Dies kommt gerade heute in den christlichen Gemeinden und Bistümern zum Tragen – neue Wege sind gefragt.

Für Menschen, die sich zu “Geistlichen Pilgerbegleiter*innen  ausbilden lassen wollen, bieten die Bistümer Speyer und Trier in Kooperation mit der St. Jakobusbruderschaft Trier und der Jakobusgesellschaft jährlich wechselnd einen Qualifizierungskurs an. Der Kurs ist offen für alle Interessierten mit Pilgererfahrung. 2021 richtet das Bistum Speyer den Kurs aus.

DownloadFlyer Anmeldung

Weitere Informationen vor Ort gerne über GR Pia Groh.

Den September als Schöpfungszeit gestalten

Termine und weitere Informationen

 

 

Mosel-Camino 5. Etappe

Jakobsweg regional – Geführte Pilgerwanderungen in sechs Einzeletappen zwischen Zell und Trier

Von Koblenz-Stolzenfels aus führt der sog. Mosel-Camino nach Trier zum Apostelgrab des heiligen Matthias. Der Fernpilgerweg lässt sich gut in einzelne Tagesetappen aufteilen. Wir bieten insgesamt sechs Pilgerwanderungen in unserer Region zwischen Zell und Trier an. Eine Teilnahme ist für einzelne Etappen ebenso möglich wie für einen zusammenhängenden Pilgerweg. Die vorletzte Etappe führt von Schweich nach Trier-Biewer.

Pilgern, ein innerer Weg
> abwechslungsreiche Tal- und Höhenwege mit Weinbergen und Wäldern, Weiden und Streuobstwiesen
> teils steile, aber mit ausreichend Kondition und Trittsicherheit zu bewältigende Aufstiege mit spektakulären Ausblicken
> kulturhistorische Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Klöster und Kapellen im Wechsel mit mittelalterlichen Burgen und Ruinen

Durch die von Natur und Mensch vorgegebene Struktur bietet der Weg alle Voraussetzungen für Pilgerwanderungen:
Bewusstes Gehen, ergänzt durch kurze Impulse, wertet den äußeren Weg über Reflexion des eigenen Lebensweges zu einem inneren und somit ganz persönlichen Weg auf.

Vorletzte Etappe von Schweich nach Trier-Biewer (14 km)

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen auf dem Mosel-Camino wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem kann es in größeren Gruppen schwierig werden, den geforderten Mindestabstand auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund wird die Fortsetzung der Tagesetappen auf dem Mosel-Camino mit höchstens 15 Teilnehmenden starten unter Einhaltung der corona-bedingten Hygieneregeln.

Termin               13.09.2020 von 9:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Treffpunkt:        Schweich, Kirche St. Martin (VRT-Haltestelle Altes Weinhaus)

Tagesziel:          Trier-Biewer, Jakobsbrunnen (VRT-Haltestelle Donaustr.)

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz, evtl. Trekking-Stöcke, Mund-Nasen-Maske

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente/Desinfektionsmittel sind selbst mitzubringen

Kosten               eigenverantwortliche An-/Abreise (Rückfahrt mit öffentlichem Bus nach Schweich für 3,-€/Person möglich); evtl. Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €); evtl. gemeinsame Einkehr

 

Anmeldeverfahren Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit vollständiger Adresse und Telefonnummer/Mailadresse (s. Formular) erforderlich. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.

Anmeldeformular herunterladen

Anmeldeschluss 10.09.2020

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land und KEB

 

Mosel-Camino_4 – Rückblick

Mit einer zahlenmäßig begrenzten Gruppe von Teilnehmenden konnte die Fortsetzung der Tagespilgerungen auf dem Mosel-Camino zwischen Klüsserath und Schweich Mitte August fortgesetzt werden. Corona-bedingte Hygiene- und Schutzmaßnahmen waren zu jeder Zeit im Bewusstsein und stellten in der gut überschaubaren Pilgergruppe kein Hindernis dar. Der Weg hielt manche Überraschung bereit. Genau wie bei einer Fernpilgerung an einem Stück.  

Unter dem Thema “Vier-Elemente-Pilgern” machte sich die altersmäßig stark gemischte Gruppe (zwischen 15 Jahren und Rentenalter) in Klüsserath auf den Weg. Neben Statios mit bereichernden Inhalten zu den Elemten Erde, Wasser, Luft und Feuer wurden sinnliche Erfahrungen und Geschenke am Weg gerne angenommen. Einige Anstiege wurden durch die sommerliche Hitze zusätzlich erschwert. Mit großzügig berechneter Zeit konnten jedoch notwendige Pausen an schattigen Plätzen eingeräumt werden, die von den Teilnehmenden sehr geschätzt und dankbar angenommen wurden. Am Nachmittag wurde das Tagesziel Schweich erreicht. Die wohltuende Temperatur der Pfarrkirche St. Martin sorgte für beste Voraussetzungen für einen gelungenen Abschluss.

Unter Beachtung der Corona-bedingten Hygiene- und Schutzmaßnahmen fühlte sich niemand der Teilnehmenden eingeschränkt, denn Mund-Nasen-Bedeckungen mussten lediglich am Zielort des Tages in der Pfarrkirche St. Martin in Schweich (und selbstverständlich in der Eisdiele) angelegt werden. Der gesetzlich geforderte Mindestabstand konnte auf dem gesamten Weg aufgrund der Gruppengröße und natürlichen Wegeführungen und Rastplätze eingehalten werden, ohne dass weder Verständigung noch Atmosphäre gelitten hätten. Als besonderes Ereignis empfanden die Teilnehmenden die Begegnung und zeitweise Begleitung einer freilaufenden Schafherde mit verantwortungsbewusstem Hirtenhund …

 

Die nächste Etappe von Schweich nach Biewer ist für den 13.09.2020 vorgesehen. Je nach Rahmenbedingungen (Ausmaß der Ansteckungsgefahr bezüglich Covid-19) wird es wieder eine Beschränkung der Teilnehmerzahl geben. Eine schriftliche Anmeldung ist ab sofort möglich per Mail/Post über das Anmeldeformular (inkl. Kontaktdaten-Rückverfolgung bezüglich geltender Corona-Maßnahmen). Download

 

Grüße zum neuen KiTa-Jahr

Am 17.08.2020 enden die Schulferien in Rheinland-Pfalz und somit auch die Ferien in den meisten KiTas in unseren Orten. Das KiTa-Jahr 2020/2021 beginnt. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Es stehen Corona bedingt viele neue Herausforderungen bevor, die für Kinder wie Erwachsene gleichermaßen Mut, Kraft, Kreativität und Ausdauer verlangen. In der Hoffnung, die Herausforderungen gut zu meistern, bedürfen wir Menschen der Unterstützung und dem Zuspruch, denn Anerkennung, Liebe und Begleitung sind menschliche Urbedürfnisse. Um diese zu befriedigen ist es notwendig, auch zu vertrauen. Gott meint es gut mit uns und zeigt dies im Segen, wenn es heißt: „Ich will dich segnen. An dir soll sichtbar werden, was es bedeutet, wenn ich jemand segne.“

(aus: Gute Nachricht Bibel, Gen 12,2)

In diesem Text fordert Gott Abraham auf, seine Heimat zu verlassen und ganz neu anzufangen. Gleichzeitig jedoch, sagt er ihm seine Begleitung zu. ER lässt Abraham nicht alleine, sondern verspricht ihm, ihn zu begleiten. Durch grenzenloses Vertrauen wird Abraham selbst zum Segen und erlebt einen Neuanfang, der gesegnet ist …

Erzieher*innen, Eltern und Familien sind auch ermächtigt, ihren Schützlingen und sich gegenseitig im Namen Gottes Segen zuzusprechen. Freundschaft mit Gott lässt sich im Segensritual des Kreuzzeichens ausdrücken. Mit diesem Zeichen werden die Kinder/Familienmitglieder in die Beziehung mit Gott hineingenommen. Es bieten sich viele alltägliche Gelegenheiten, wie z. B. beim Verlassen des Hauses, vor dem Zubettgehen, in schweren Momente u. ä. Auch spenden liebevolle Gesten (Hand auf die Schulter, in den Arm nehmen, an die Nase stupsen …) Geborgenheit und positive Energie.

Der Segen Gottes, SEINE Zusage, wird im christlichen Glauben als lebenspendende Kraft angesehen. Denn der Mensch erhält Teilhabe an Gottes Liebe, Energie und Barmherzigkeit. Dies ist eine Gnade: ein Geschenk! Es ist frei zugänglich und kann erhofft und erbeten werden. Erzwingen lässt sich dieses Geschenk jedoch nicht …

 

Segen zum Beginn des KiTa-Jahres

Unser neues KiTa-Jahr soll mit Gottes Segen beginnen:
Gott sei um uns herum, wie die Luft, die wir atmen.
Gott gebe uns Halt, wie der Boden, auf dem wir stehen.
Gott wärme uns wie die Sonne, die das Leben erhält.
So segne uns der gute Gott, heute und alle Tage. Amen.
(aus: Segnen im Kindergarten. Anlässe, Rituale und Gestaltungsideen; Don Bosco-Verlag)

Haus- & Krankenkommunion in Zeiten von Corona

Die außergewöhnliche Zeit der Corona-Krise fordert den Bereich der Haus- & Krankenkommunion auf besondere Weise heraus. Nicht nur, dass alle Klient*innen, die wir besuchen zur sog. Risikogruppe zählen, auch eine mögliche Infektionsübertragung von Haus zu Haus ist nicht auszuschließen. Das Team der Haus- & Krankenkommunion setzt sich ausschließlich aus ehrenamtlich Tätigen zusammen. Nach aktueller Einschätzung des Robert-Koch-Institut zählt es ebenfalls zu den “risikogefährdeten” Personen (Alter, Grunderkrankungen, zu pflegende Angehörige, …).

Die über mehrere Monate andauernde Zeit des Abwartens und Abstands war schwer auszuhalten, deshalb wurde zwischendurch persönlicher Kontakt per Telefon, Post o. ä. sichergestellt. Doch dies ist aus Sicht aller Beteiligten auf Dauer weder ein Ersatz noch gut auszuhalten. Nach reiflichen Überlegungen, wie und wann eine neue Aufnahme des Dienstes erfolgen kann, werden die persönliche Besuche wieder ab September geplant. Dies kann jedoch nur Einhaltung der gebotenen Abstands- und Hygieneregeln erfolgen!

Anmeldungen zum Empfang der Haus- & Krankenkommunion nimmt ab sofort das Pfarrbüro in Salmtal entgegen. Weitere Informationen zum Arbeitsbereich erteilt GR Pia Groh.

Pilgern in Zeiten von Corona

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen während Pilgertouren wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem ist es manchmal schwierig, den geforderten Mindestabstand von 1,5m auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund werden die Angebote vorerst mit verminderterter Teilnehmerzahl und unter Einhaltung der bekannten coronabedingten Hygieneregeln stattfinden können. Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit dem angegebenen Formular der jeweiligen Ausschreibung erforderlich. Dieses Formular kann auch am PC ausgefüllt und per Mail versendet werden.

Interessenbekundung/Anmeldung über Download

Anmeldeschluss ist in der jeweiligen aktuellen Ausschreibung ersichtlich. Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt. Gerne beantworten wir Ihre persönlichen Anfragen.

Leitung              Herbert und Pia Groh

 

Unterwegs auf dem Mosel-Camino

Jakobsweg regional – Geführte Pilgerwanderungen in sechs Einzeletappen zwischen Zell und Trier

Von Koblenz-Stolzenfels aus führt der sog. Mosel-Camino nach Trier zum Apostelgrab des heiligen Matthias. Der Fernpilgerweg lässt sich gut in einzelne Tagesetappen aufteilen. Wir bieten insgesamt sechs Pilgerwanderungen in unserer Region zwischen Zell und Trier an. Eine Teilnahme ist für einzelne Etappen ebenso möglich wie für einen zusammenhängenden Pilgerweg.

Pilgern, ein innerer Weg
> abwechslungsreiche Tal- und Höhenwege mit Weinbergen und Wäldern, Weiden und Streuobstwiesen
> teils steile, aber mit ausreichend Kondition und Trittsicherheit zu bewältigende Aufstiege mit spektakulären Ausblicken
> kulturhistorische Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Klöster und Kapellen im Wechsel mit mittelalterlichen Burgen und Ruinen

Durch die von Natur und Mensch vorgegebene Struktur bietet der Weg alle Voraussetzungen für Pilgerwanderungen:
Bewusstes Gehen, ergänzt durch kurze Impulse, wertet den äußeren Weg über Reflexion des eigenen Lebensweges zu einem inneren und somit ganz persönlichen Weg auf.

Termine     jeweils sonntags

  1. Etappe       22.09.2019 von Zell nach Traben-Trarbach (16 km)
  2.  Etappe      10.11.2019 von Traben-Trarbach nach Osann-Monzel (18 km)
  3.  Etappe       01.03.2020 von Osann-Monzel nach Klüsserath (18 km)
  4.  Etappe       16.08.2020 von Klüsserath nach Schweich (16 km)
  5. Etappe        September 2020 von Schweich nach Trier-Biewer (13 km)
  6. Etappe        Oktober 2020 Trier-Biewer über Markusberg nach St. Matthias (10 km)

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz,  evtl. Trekking-Stöcke

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente/Mund-Nasenschutz/Desinfektionsmittel für unterwegs sind selbst mitzubringen

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Kosten               evtl. gemeinsamer Bustransfer oder Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel; Möglichkeit zum Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €)

Anmeldeverfahren

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen auf dem Mosel-Camino wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem wird es schwierig, den geforderten Mindestabstand auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund wird die Fortsetzung der Tagesetappen auf dem Mosel-Camino voraussichtlich mit höchstens 15 Teilnehmenden starten unter Einhaltung der bekannten coronabedingten Hygieneregeln. Der Weg verläuft ausschließlich über freies Gelände. Eine gemeinsame Einkehr ist voraussichtlich nicht vorgesehen. Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit dem angegebenen Formular erforderlich. Dieses Formular kann auch am PC ausgefüllt und per Mail versendet werden.

Interessenbekundung/Anmeldung über Download

Anmeldeschluss ist in der jeweiligen aktuellen Ausschreibung ersichtlich. Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land und Katholische Erwachsenenbildung Bistum Trier

 

Mosel-Camino 4. Etappe – es geht weiter

Die 4. Etappe verläuft von Klüsserath nach Schweich und umfasst ca. 16 km. Start und Ziel sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen auf dem Mosel-Camino wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem wird es schwierig, den geforderten Mindestabstand auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund wird die Fortsetzung der Tagesetappen auf dem Mosel-Camino voraussichtlich mit höchstens 15 Teilnehmenden starten unter Einhaltung der bekannten coronabedingten Hygieneregeln. Der Weg verläuft ausschließlich über freies Gelände. Eine gemeinsame Einkehr ist nicht vorgesehen.

Termin               16.08.2020 von 9:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Treffpunkt:        Klüsserath, Kirche Rosenkranzkönigin (VRT-Haltestelle Kindergarten)

Tagesziel:          Schweich, Kirche St. Martin (VRT-Haltestelle Altes Weinhaus)

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz, evtl. Trekking-Stöcke, Mund-Nasen-Maske

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente/Desinfektionsmittel sind selbst mitzubringen

Kosten               eigenverantwortliche An-/Abreise; evtl. Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €)

Anmeldeverfahren Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit vollständiger Adresse und Telefonnummer/Mailadresse (s. Formular) erforderlich. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.

Anmeldeformular herunterladen

Anmeldeschluss 10.08.2020

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land sowie KEB

 

 

 

Haus- & Krankenkommunion

Die Mitglieder im AK Haus- & Krankenkommunion treffen sich für weitere Planungen am 04.08.2020 um 19:00 Uhr im Pfarrsaal in Klausen. Ab September beginnen wieder die persönlichen Besuche. Anmeldungen zum Empfang der Haus- und Krankenkommunion nimmt ab sofort das Pfarrbüro in Salmtal entgegen. Weitere Informationen zum Arbeitsbereich erteilt GR Pia Groh.

Aufnahmefeier neue Messdiener

Allmählich will es gelingen, in der Zeit der Pandemie eine Art “neue Normalität” zu schaffen. Viele Faktoren hängen voneinander ab. Obwohl auch wieder Gottesdienste gefeiert werden, ist dies weder flächendeckend noch in gewohnter Form möglich. Der Dienst von Messdienern findet dementsprechend nicht überall statt, alles benötigt wesentlich mehr Aufwand in Vorbereitung und Organisation. Auch haben sich die Messdiener seit Monaten nicht in ihren Gruppen gesehen. Die Erstkommunionfeiern als Voraussetzung zur Anwerbung interessierter Kinder für den Dienst als Messdiener stehen noch fast überall in der Pfarreiengemeinschaft aus. Vieles bleibt ungewiss und (noch) nicht planbar. Die feierliche Aufnahme von neuen Messdienern kann somit nicht wie vorgesehen am 23.08.2020 stattfinden.

Nun haben die Sommerferien begonnen und diese Zeit sollte für Ruhe und Erholung nach dem außerordentlichen Schuljahr genutzt werden, um danach mit neuer Kraft in weitere Planungen einsteigen zu können …

Echternacher Springprozession – “virtuell” erlebbar

Echternach/Lux. (red/boß) Wegen der Absage der diesjährigen Echternacher Springprozession infolge Corona wurde ein offizielles Programm aus vorwiegend audiovisuellen Beiträgen erstellt. Dies teilt das Organisationsteam im Namen des Willibrordus-Bauvereins mit. Das Weltkulturerbe soll im gesellschaftlichen Bewusstsein gegenwärtig bleiben.

Insbesondere werden ab Freitag, dem 29. Mai, filmische und fotographische Inhalte zur Prozession auf der Internetseite des Kulturministeriums www.iki.lu (Immateriellt Kulturierwen zu Lëtzebuerg) sowie den Social Media Kanälen (FB/Instagram) des Willibrordus-Bauvereins und der Luxemburger UNESCO-Kommission zu sehen sein. Hier weiterlesen

Freude und Hoffnung in der Haus- und Krankenkommunion

Die Einhaltung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen und Hygienekonzepte während der Corona-Zeit haben bisher die persönlichen Besuche noch nicht möglich gemacht. Um bettlägerige und teils mobile, aber auch geistig verwirrte Menschen aus der Distanz trotzdem zu erreichen, hat das Team der Haus- und Krankenkommunion in der PG Salmtal die Aktion “Freude und Hoffnung” ins Leben gerufen.

Aus der Ferne mit den Klient*innen in Kontakt zu treten ist grundsätzlich schwierig, weil sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen vorhanden sind. Manche Betroffene werden von Angehörigen oder Pflegenden versorgt, manche leben alleine. Digitale Medien sind selten vorhanden und selbst telefonieren ist nicht immer möglich. Außerdem besteht das Krankenkommunion-Team ebenfalls aus ehrenamtlich Tätigen, die zur sog. Risikogruppe gehören (Alter, Vorerkrankung, zu pflegende Angehörige u. ä.). Also wird es noch etwas dauern, bis die ersehnten persönlichen Besuche mit den Krankenkommunionfeiern wieder stattfinden können.

So entstand die Idee, eine Broschüre mit einer bunten Mischung aus Bildern und religiösen Texten/Liedern, Witzen und Geschichten, Rätsel und Wissenswertem zu gestalten. Einige Messdiener und die beiden katholischen KiTas der PG Salmtal haben sich ebenfalls mit Beiträgen beteiligt. Die Broschüre wird die Menschen in den Häusern zu Pfingsten erreichen. Das Symbol der Brücke drückt die Verbindung mit den Gemeindemitgliedern der Pfarreiengemeinschaft aus. Sie wird Freude bringen und die Wartezeit bis zu den persönlichen Besuchen etwas erträglicher machen.

Broschüre herunterladen