Allgemein

Videos in Gebärdensprache

Das langjährige Engagement einer Lehrerin der Wilhelm Hubert Cüppers-Schule, Trier (Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige) beim Messdiener-Tag der PG Salmtal hat uns neugierig gemacht auf Musikvideos in Gebärdensprache:

Die WHC-Videos

„Wozu sind Kriege da?“ (Udo Lindenberg) 

„What a wonderful world!“ (Louis Armstrong) 

sind von Schülerinnen und Schülern gebärdet und bei Youtube zu finden.

 

 

Rückblick Die Zeit ist reif – dankbar unterwegs

Anfang Oktober wurde „Erntedank“ auf unterschiedliche Weise gefeiert. Eine Gruppe von 16 Personen bewegte dieses Thema auf besondere Weise während einer Pilgertour unter dem Motto „Die Zeit ist reif – dankbar unterwegs“. Start war im sog. „Heckenland“ an der historischen Ölmühle in Bruch unter der Leitung des Pilgerteams der Pfarreiengemeinschaft Salmtal. Nicht nur Ernte und Verarbeitung von Früchten waren Thema, sondern auch Überlegungen, wie guter Umgang mit den Ressourcen der Schöpfung gelingen kann.

Christlich geprägte Schöpfungsspiritualität verspricht das gute Schöpfungshandeln Gottes, jedoch unter aktiver Mitwirkung des Menschen. Denn der Mensch ist als Ebenbild Gottes mit Tieren und Pflanzen in die Welt gestellt, um alle schöpferischen Ressourcen zu verwalten, nicht um zu zerstören (s. Gen 1,26-30). Pflanzen, Tiere und Menschen stehen als Geschöpfe gleichwertig nebeneinander und sind abhängig voneinander, um gelingendes Leben zu ermöglichen. Der Mensch trägt dabei Verantwortung. Er ist mit Leib und Seele eins, wie auch die Welt eins ist. Nur im Miteinander kann sich gutes Leben entwickeln und erhalten werden. Schöpfung ist ein Geschenk und steht zur Verfügung, jedoch nicht zur Verschwendung. Sie ist nicht unerschöpflich, so dass sie scheinbar nicht aufgebraucht werden kann. Das ist zur Genüge global und auf vielen Ebenen erfahrbar.

Bei wunderbarem Wetter und in herrlicher Landschaft fiel es nicht schwer, sich einzufühlen in diese phantastisch gedachte Weltordnung. Lob und Dank, aber auch Zweifel und Fragen bestimmten den Austausch auf unterschiedlich ausgeführte Impulsgedanken. Angepasst an die natürlichen Gegebenheiten von umgebender Landschaft wechselten Vortrag, Gespräche und Stille.

 

 

Die Gewissheit, dass Gottes Segen stets die Schritte aller „Menschen guten Willens“ begleitet, erleichterte das Einfinden und Genießen. Am Ende waren alle Teilnehmenden einfach nur DANKBAR.

 

Anfragen für Informationen und Aufnahme in den Mailverteiler der Pilgergruppe gerne persönlich an Pia Groh richten.

 

Rückblick Messdiener-Tag in Klausen

Endlich mal wieder ein Begegnungstag mit anderen Messdienern! Darauf haben sich bereits erfahrene und neue Messdiener der PG Salmtal gefreut. Anfang Oktober kamen mehr als 30 Kinder und Jugendliche zum mittlerweile traditionellen Messdiener-Tag in Klausen zusammen. Aufgrund der Pandemie-Situation war seit mehr als zwei Jahren alles verändert, turbulent und unsicher, eher anonym. Diesen negativen Erfahrungen wollte das jugendliche Planungsteam etwas entgegensetzen. Denn die Botschaft Jesu macht Mut und lässt hoffen, weit über alle Hoffnung hinaus. Das sollte in Leitfäden für Messdiener-Dienst, aber auch in Form von gebastelter „Erste-Hilfe-Tasche“ vermittelt und in der Eucharistiefeier vertieft werden.

Bei herrlichem Herbstwetter wurden verschiedene Workshops angeboten, in denen Hilfsmittel selbst zusammengestellt und gestaltet wurden. Christliche Symbole (z. B. Licht, Kreuz, Segen, Gebet …) waren Leitbilder für die kreative Umsetzung. Mit viel Freude entstand auch eine gemeinsam entwickelte Bildcollage.

Selbstverständlich durfte das Angebot „Reich der Gebärden“, nicht fehlen. In Zusammenarbeit mit der Lehrerin für Gebärdensprache, Frau Kreutz, hatte sich bereits über mehrere Jahre hinweg das Lied „Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen“ als Messdiener-Schlager entwickelt. Im Gottesdienst sprang die Freude und Energie der jungen Menschen unaufhaltsam auf die Anwesenden über. Das verbindende Gefühl von gelingender Gemeinschaft kann so in den Herzen bewahrt und für schwere oder einsame Zeiten als Kraftquelle abgerufen werden.

 

In der lebendigen Eucharistiefeier mit den beiden Zelebranten Pfr. Jaax und Pater Albert wurden 21 neue Messdiener für den Dienst in allen Kirchen der PG Salmtal beauftragt. Sie wurden mit gesegneten Arbeitsutensilien, wie Kreuz, Dienstausweis und Beauftragungsurkunde ausgestattet und in die rund 170 Kinder und Jugendliche umfassende Messdiener-Gemeinschaft aufgenommen.
Fazit des Tages: Das Highlight in der Messdiener-Pastoral seit langem!

Herzlichen Dank an alle, die sich in irgendeiner Weise zum Gelingen des Tages eingebracht haben. Hervorzuheben sind vor allem Frau Kreutz, Herr Arend mit dem Kinderchor Klausen und das Planungsteam der Messdiener-Leiter-Runde sowie die Apotheke Salmtal. Ein herzliches „Vergelt’s Gott“

Pilgerwanderung zu Erntedank

Erntedank feiern hat eine lange Tradition. Dabei geht es einerseits um reale Erntegaben, andererseits um Rückschau und Dankbarkeit gegenüber den Dingen im Leben, die sich ereignet haben. Am 09. Oktober ist wieder Gelegenheit mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein. Das Motto „Die Zeit ist reif – dankbar unterwegs“ umfasst Schöpfung wie Geschöpfe.

 

Eine Haltung der Dankbarkeit zu entwickeln ist nicht leicht. Immer wieder müssen Rückschläge in Kauf genommen werden. Ganz konkret können dies Einbußen bei der Ernte sein, aber auch im Beziehungsgeschehen innerhalb der Menschheitsfamilie. Dabei Gott als Schöpfer und das Umfeld des Menschen als Mitgeschöpfe im Blick zu haben, kann Hoffnung bringen. Denn:
Insgesamt gesehen hängt alles mit allem zusammen. Deshalb ist es wichtig, diese allumfassende Verbundenheit wieder ins Bewusstsein zu rufen. Die Worte des Mathematikers Blaise Pascal (17. Jh.) sind auch heute noch aktuell:

 „Die kleinste Bewegung ist für die ganze Natur von Bedeutung:

das ganze Meer verändert sich, wenn ein Stein hineingeworfen wird.“

Sich auf den Weg machen – auch bewusst mit Gott – eine Haltung der Dankbarkeit einnehmen und im gegenseitigen Austausch die Verbundenheit miteinander und mit der Umwelt stärken. Dazu laden Impulse an ausgesuchten Stationen ein.

Termin:                 Sonntag, 09.10.2022
Zeit:                       9:30 bis 16:00 Uhr
Start & Ziel:            Parkplatz „Alte Schule“, Schulstraße, 54518 Bruch
Wegstrecke:           ca. 15 km als Rundtour. Bruch – Arenrath – Niederkail – Bruch
Schwierigkeit:         mittel; gute Grundkondition erforderlich
Mitzubringen:         Tagesverpflegung, festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung
An-/Abreise            sind selbst zu organisieren.
Teilnehmerzahl:      bis 15 Personen

Das Anmeldeverfahren bietet Unterstützung zur Bildung von Fahrgemeinschaften.
Es gelten die üblichen Hygieneregeln.
Die Teilnahme geschieht grundsätzlich auf eigene Gefahr!

Leitung:                   Pilgerteam Herbert & Pia Groh, PG Salmtal
Anmeldung            erforderlich bis 05.10.2022; Anmeldeflyer unter Download

 

 

Anmeldung Messdiener-Tag PG Salmtal

Die Anmeldeflyer zum Begegnungstag der Messdiener am 07. Oktober 2022 in Klausen sind unterwegs. Er geht an die rund 170 aktiven Kinder und Jugendlichen des Einzugsgebietes der PG Salmtal und wird spätestens in der ersten Schulwoche nach den Sommerferien verteilt. Sollte versehentlich bis 11.09.2022 nichts angekommen sein, bitten wir um Rückmeldung bei Pia Groh oder auch im Pfarrbüro. Vielen Dank.

Gemeinsam durch die Nacht – Jahrestag Flutkatastrophe

Der Impuls „Gemeinsam durch die Nacht“ lädt ein zu Kerze entzünden – Stille – Gespräch – Kraft finden … Solidarität durch Da sein, auch aus der Ferne.

Am 14./15. Juli 2022 finden unterschiedlichste Veranstaltungen und Angebote statt in den Regionen an Kyll und Ahr, die von der verheerenden Flutkatastrophe im vergangenen Sommer getroffen wurden. Der Jahrestag bietet Raum für Erinnerung an Verstorbene, zur Kraftspendung für Hinterbliebene und Betroffene sowie als Dank für Helfende.

Rückblick Pilgertour im Heckenland zum „Tag des Tagebuches“

In den Herausforderungen des Alltags kommen wir selbst oft zu kurz. Da tut es gut gemeinsam auf dem Weg zu sein, um die Seelen nachkommen zu lassen. Sich selbst (wieder) auf die Spur zu kommen bzw. ihr treu zu bleiben, dazu lud eine Pilgertour am kuriosen Feiertag „Tag des Tagebuches“ ein.

Mit biografischem Blick erinnern und ordnen – eine nicht immer leichte Sache. Aber alles im Leben hat nun mal seine Zeit und seinen Sinn. Ausgegangen wurde von der Verwurzelung des eigenen Lebens. Ausgesuchte Impulstexte und biblische Vergewisserung führten zu intensiven Gesprächen. Die rund 12 km lange Rundtour durch das sog. Heckenland um die Viktoriaquelle boten ausreichend Raum für Einzelbesinnung, aber auch Austausch innerhalb der Gruppe sowie Entschleunigung und manch angenehme Überraschung.

 

Um Leben mit seinen Entwicklungsphasen zu reflektieren, bot der Weg topografisch die Vielfalt von Höhen und Tiefen, Engführungen und Weiten, Schatten und Licht. Aus dem Chaos der Zivilisation ließen verschiedenste Formen von Brunnen in innere Bewegung geraten, um gut in eine angenehme Ordnung finden zu können. Das einhellige Fazit der Teilnehmenden: „Intensiv, aber wertvoll, weil auf längere Sicht stärkend!“

 

 

Pilgertour im Heckenland

Aus dem Gleichgewicht geraten?

Pilgern kann zur nötigen Balance verhelfen.

Die abwechslungsreiche und symbolträchtige Landschaft am Rundweg um die Viktoriaquelle Heckenmünster hält so manche Überraschung bereit – auch für Einheimische. Herzliche Einladung!

In Bewegung kommen:
Tempo des Alltags entschleunigen,
die Seele nachkommen lassen.

Haltung überprüfen:
Vergangenheit akzeptieren,
im Hier und Jetzt sein,
Zukunft offenherzig willkommen heißen.

Den inneren Kompass neu ausrichten:
sich der Kraftquellen und Kompetenzen bewusst werden,
die das Leben mit seinen Herausforderungen und Krisen meistern lässt.

Energie tanken:
Zeit und Muße, das eigene Leben zu reflektieren,
im Austausch mit Gleichgesinnten Kraftreserven für den Alltag auffüllen.
Sich dankbar über Glücksmomente freuen!

Termin:              Sonntag, 12.06.2022
Zeit:                    9:00 bis 15:00 Uhr
Start & Ziel:         Alte Schule, Schlossstraße, 54518 Dodenburg
Wegstrecke:       12 km als Rundtour über Dierscheid
Schwierigkeit:     mittel, Trittsicherheit erforderlich
Mitzubringen:     Tagesverpflegung, festes Schuhwerk, dem Wetter angepasste Kleidung.
An-/Abreise sind selbst zu organisieren.

 

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich bis spätestens 08.06.2022
Anmeldeflyer Es gelten die üblichen Hygieneregeln. Die Teilnahme geschieht auf eigene Gefahr!

 

Es freuen sich 
Pilgerteam Herbert & Pia Groh
             in Kooperation mit der Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz-Saarland

 

 

Firmung 2022 in unserer PG Salmtal

Wir freuen uns am 04.Juni 2022 Herrn Weihbischof Franz-Josef Gebert in unserer PG Salmtal begrüßen zu dürfen. Er wird in diesem Jahr in zwei Gottesdiensten  in St. Gangolf Dörbach 45 Jugendliche aus unserer Pfarreiengemeinschaft das Sakrament der Firmung spenden. Ebenso freuen wir uns darüber, dass sich so viele junge Menschen auf das Sakrament vorbereitet haben und wünschen Ihnen jetzt schon Gottes reichen Segen auf ihrem Lebens- und Glaubensweg. So dürfen sie dann ausgestattet mit der Kraft  des Heiligen Geistes und der Begleitung ihrer Paten mutig und zuversichtlich ihre Schritte in die Zukunft gehen.

Den Firmlingen und Ihren Familien wünschen wir jetzt schon von Herzen einen schönen Firmtag.

Bei allen die sich bei der Vorbereitung der Jugendlichen eingebracht haben, möchte ich mich an dieser Stelle ganz ausdrücklich bedanken !

Gemeindereferentin Beate von Wiecki-Wiertz , auch im Namen des Pastoralteams.

Firmlinge bei ihrem Besuch in der Gedenkstätte Hinzert

Eine Firmgruppe besuchte unter dem Motto „Heiliger Geist- Ungeist“ als Projekt die Gedenkstätte Hinzert. Unser Referent Georg Mertes führte uns in die tragische Geschichte und den unmenschlichen Lebensalltag der Gefangenen des ehemaligen KZ´s ein. Er musste viele Fragen beantworten, wobei die Betroffenheit der Firmbewerber*innen sichtlich zu spüren war. Sicherlich auch deshalb, da sich die Grausamkeit des damaligen Regimes in den Aggressionen des aktuellen Krieges in der Ukraine zurzeit wiederholt. Aber es gab nicht nur über Unmenschlichkeit zu berichten, sondern auch über die Solidarität und heimliche Hilfe der umliegenden Dorfbewohner und der Mitgefangenen untereinander, trotz drohender Konsequenzen. So konnte sich auch hier durch die Courage einiger ein Stück Mitmenschlichkeit durchsetzen. Und ganz sicher hatte auch Gottes Geist hier das Gute in den Herzen der Menschen in Bewegung bringen können.

Rückblick Klausen-Wallfahrt „Heckenland Plus“

Nach zweijähriger Zwangspause wegen Corona konnte die Wallfahrt „Heckenland Plus“ am 07.05.2022 wieder als Sternwallfahrt nach Klausen stattfinden. Schon in der Vorbereitungsphase war davon auszugehen, dass es keine Reaktivierung bereits eingespielter Traditionen geben kann. Zu viele Rahmenbedingungen hatten sich geändert. Durch mehr Komplexität lässt sich der Alltag mit den weiter steigenden Herausforderungen immer schwerer bewältigen. Es musste ein klarer Schnitt  spürbar werden.

Mehrfache Abwägungen in Seelsorge- und Organisations-Team haben deshalb zu dem Versuch veranlasst, erstmals an einem Samstagmorgen betend mit den Füßen unterwegs zu sein. Anliegen gibt es zur Genüge: Aus- und Nebenwirkungen von Corona-Pandemie, Ukraine-Krieg, Flutkatastrophe an Salm, Kyll und Ahr sowie die unsichere Zukunft der Kinder und Jugendlichen belasten ebenso stark wie die vielen persönlichen Anliegen von einzelnen Menschen, Familien, Einrichtungen und Betrieben. Wie soll eine Menschenseele da noch Schritt halten können mit dem hohen Tempo der komplexen und kräftezehrenden Herausforderungen im Alltag?

Auszeiten zum Auftanken der Reserven brauchen mehr Zeit und müssen intensiver werden, um zu wirken. Viele Menschen werden nachdenklicher und tiefgründiger. Sie reflektieren ihr Glaubensleben und überprüfen ihr Mensch- und Christ-Sein. Hilfe im Leben durch Austausch mit Gleichgesinnten und Gebet können stärken. So hat sich manche Gebetstradition im Unterwegssein verändert. Neben dem traditionellen Rosenkranzgebet sprechen Texte und Gebete, die das Leben in vielen Facetten widerspiegeln, auf persönliche Weise an. Sie bieten Impulse bis hin zu Lebenshilfe. Dass nur wenige Personen aus einzelnen Orten zu den Sammelpunkten unterwegs waren, hat dazu bewogen, ganz bewusst Qualität vor Quantität in den Vordergrund zu stellen. Also ganz im Sinne Jesu:

„Wo zwei oder drei Menschen in meinem Namen zusammenkommen, da bin ich selbst in ihrer Mitte“ (Mt 18, 20  Übersetzung: Basisbibel).

Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die sich in irgendeiner Weise in Planung, Durchführung und durch Teilnahme eingebracht haben. Nur durch das Zusammenspiel vieler Menschen jeden Alters sind gelingende Veranstaltungen möglich. Rückmeldungen zur Wallfahrt werden gerne von Pia Groh (Gemeindereferentin und geistliche Pilgerbegleiterin) entgegengenommen. Sie tragen zum Gelingen künftiger Veranstaltungen bei. Vielen Dank.

Nachtwallfahrt Route Echternach mit Springprozession

Nach zwei Jahren Pause findet die Route Echternach wieder statt. Die „Salmtaler Route“ ist aufgrund der Flutkatastrophe im Juli 2021 leider noch nicht begehbar. Wir machen deshalb noch eine Pause und verweisen gerne auf die Angebote der Fachstelle Jugend. Wir freuen uns, wenn du dabei bist und dich einer der Pilgerrouten anschließt.

Im nächsten Jahr sind wir wieder mit eigener Route dabei. Du hast Lust, dich 2023 aktiv einzubringen von Planung bis Durchführung? Dann melde dich bei uns. Wir freuen uns!

 

 

 

Klausen-Wallfahrt „Heckenland plus“

Nach zweijähriger Corona-Pause drängt manche Sehnsucht nach „Gebet mit den Füßen“ zur Gottesmutter Maria nach Klausen. Die gemeinsame Wallfahrt der „Heckenland“-Pfarreien Arenrath, Bruch, Heckenmünster, Heidweiler mit den Talpfarreien Hetzerath, Rivenich und Sehlem nach Klausen startet am Samstag, den 07.05.2022. Sie steht unter dem Leitthema „Maria – Helferin in unseren Nöten“, weil es noch nie zuvor so viele große Anliegen gab, die Menschen in Not und Bedrängnis bis hin zum Tod führen.

Dazu beigetragen haben v. a. auch das andauernde Pandemie-Erleben und der unvorstellbar verheerende Ukraine-Krieg. Aber auch die Flutkatastrophe im Juli 2021 und weitere Umweltthemen sind präsent, genau wie alle Anliegen, ob persönlich oder die Gesellschaft betreffend . Das Pilgeramt in Klausen beginnt um 10:30 Uhr.

In diesem Jahr sind nicht aus allen betroffenen Orten organisierte Fuß-Gruppen gemeldet. Interessierte können sich in Eigenregie auf den Weg machen und/oder anderen Orten anschließen. Ein Begleitfahrzeug auf dem Weg ab Hetzerath wird von der Freiwilligen Feuerwehr Hetzerath bereitgestellt. Dafür ganz herzlichen Dank schon an dieser Stelle.

Für Tagesverpflegung sowie die eigene Sicherheit ist selbst zu sorgen. Das Tragen von Sicherheitswesten ist empfehlenswert. Die folgenden Startzeiten haben sich in der Vergangenheit bewährt.

Ablauf – Startzeiten (Weg über Sehlem):
Niersbach:     06:15 Uhr
Gladbach:      07:00 Uhr
Dodenburg:   07:20 Uhr
Heckenmünster: 07:30 Uhr
Greverath:    06:30 Uhr
Heidweiler:    06:45 Uhr
Dierscheid:    06:45 Uhr

Hetzerath:     08:00 Uhr Start Kirche / 08:15 Uhr Buhnertstraße
Rivenich:      08:30 Uhr
Sehlem Kirche: 08:35 Uhr
Esch (Wasserhäuschen) gemeinsamer Treffpunkt: 9:00 Uhr

Ablauf-Startzeiten (Weg über Salmrohr)
Arenrath:      06:30 Uhr                  Bruch:           07:15 Uhr
In diesem Jahr keine organisierte Gruppe (s. Anmerkung oben)

Es gilt grundsätzlich: Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.

Gehörst auch du zu den Suchenden?
Du willst mit Gott unterwegs sein?
Der Weg hält manche Überraschung bereit und du kannst sicher sein, Gott ist immer schon da.
Er hält die Arme ausgebreitet und sagt: „Ich habe dich gefunden.“ Im Vertrauen auf Gottes Begleitung bitten wir um seinen Segen:

Du mitgehender Gott,
wir tragen vieles in unseren Herzen und bringen alles zu dir.
Wir legen dir vertrauensvoll unser Leben in deine Hände.
Wir bitten dich: Begleite uns auf unserem Lebensweg.
Führe Menschen und Gruppen zu gelingender Gemeinschaft zusammen und
lass uns gegenseitig zum Segen werden.
Darum bitten wir
+ im Namen des Vaters und des Sohnes, im Heiligen Geist. Amen.