Firmung

Firmung 2021

Liebe neuen Firmbewerber und Firmbewerberinnen !

Ihr seid herzlich zu einer gemeinsamen Startveranstaltung mit einem Gottesdienst zu den nachfolgenden Terminen eingeladen. Ich habe absichtlich die Gruppen so zugeordnet, da wir aufgrund des Corona-Hygienekonzeptes nur begrenzte Personenzahlen in unsere Kirchen einlassen dürfen. Im Moment stehen uns auch keine anderen Räumlichkeiten für ein Treffen zur Verfügung. Nach dem Gottesdienst händige ich Euch noch weiteres Infomaterial zur Firmvorbereitung aus, daher ist die Teilnahme verpflichtend. Ich bitte um Euer Verständnis, dass wir durch die Pandemie zurzeit eine eingeengte Vorgehensweise haben. Bei Rückfragen könnt Ihr mich jederzeit über die bekannten Rufnummern, über Email oder Whatsapp kontaktieren.

Bis zu unseren Treffen wünsche ich Euch und Euren Familien jetzt schon eine schöne Advents- und Weihnachtszeit, sowie ein gutes gesundes neuen Jahr.

Mit herzlichen Grüßen, Eure Ansprechpartnerin der PG Salmtal, Gemeindereferentin Beate von Wiecki-Wiertz

 

  1. Gruppe (Dreis/Heckenland)                       Samstag, 16.01.2020 um 17.00 Uhr Pfarrkirche Arenrath
  2. Gruppe (Salmtal/Heckenmünster)          Sonntag, 17.01.2020 um 17.00 Uhr  Pfarrkirche Salmtal
  3. Gruppe (Klausen/Sehlem/ Rivenich)       Samstag, 23.01.2020 um 10.30 Uhr Pfarrkirche Sehlem
  4. Gruppe ( Hetzerath)                                     Sonntag, 24.01.2020 um 17.00  Uhr Pfarrkirche Hetzerath

 

Firmung 2021- Katecheten und Katechetinnen gesucht

Um auch im nächsten Jahr unseren Jugendlichen eine gute Firmvorbereitung zu gewährleisten wäre es schön, wenn sich Eltern, junge und junggebliebene Erwachsene oder auch Jugendliche, Neugefirmte als Katecheten mit mir zusammen einbringen könnten. Es handelt sich dabei um sechs katechetische Einheiten.

Nähere Infos bei Gemeindereferentin Beate von Wiecki-Wiertz. Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen und Anfragen unter

06578/98496-24, mobil 0171/9620787 oder per Mail unter

Elternabende Firmung 2021

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigten , liebe neuen Firmbewerber*innen für 2021,

die für den 09./10. und 11. November 2020 angesetzten Elternabende für die Firmung 2021 müssen wir aufgrund der neuen Bestimmungen im Rahmen der Covid 19 Pandemie leider absagen und verschieben. Ich hoffe, dass es bald zu einer Besserung der Situation kommen wird und wir dann einen neuen Infoabend ausmachen können. An alle wird noch ein Brief rausgehen mit weiteren Infos zur Firmung.

Es grüßt Sie und Euch recht herzlich bei hoffentlich bester Gesundheit,

Beate von Wiecki-Wiertz

(Gemeindereferentin)

Firmung + Corona in der Pfarreiengemeinschaft Salmtal 2020  – Ein Rückblick

„Gott ist kein Einbrecher, sondern er wartet geduldig bis wir ihm unsere Herzen öffnen!“ 

So die O-Töne von Weihbischof Gebert bei den viermaligen Firmgottesdiensten in der Filialkirche St. Gangolf  in Dörbach vom 23.-25. Oktober 2020.

Nach langem Warten, verbunden mit Unsicherheiten und Ungewissheit, konnten die ursprünglich für Juni angesetzten Termine nun doch noch wahrgenommen werden. Unsere Firmlinge zeigten in den letzten Monaten viel Geduld, indem sie dabeiblieben und sich nicht wieder abmeldeten. Das empfand auch Weihbischof Gebert als ein starkes Zeichen für die innere Bereitschaft der Firmlinge das Sakrament zu empfangen. Denn besonders in diesen nicht gerade einfachen Zeiten, hieß es für die jungen Leute einen langen Atem zu haben, sich zu bewähren die Herausforderungen anzunehmen. Dass die Jugendlichen dabei nicht allein auf sich gestellt sein müssen, dazu wurde ihnen in der Firmspendung Gottes guter Geist zugesichert. Aber auch die Paten, die sich hinter die zahlreichen fast 90 Firmlinge in den unterschiedlichen Gottesdiensten stellten, machten dies deutlich: „Ihr seid nicht allein auf Eurem Glaubens- und Lebensweg.“

Was die jungen Menschen nun aus ihren zahlreichen Talenten und Begabungen in Zukunft machen werden, ob sie es für sich und andere nutzen, wird sich im Abenteuer des Lebens und Glaubens noch herausstellen.

Ein ganz besonderer Dank gilt an dieser Stelle unserer Küsterin Frau Arens in Dörbach, die in einem Marathon die vier Gottesdienste begleitete, ebenso den Pfarrsekretärinnen für ihren unermüdlichen Einsatz, dem Empfangsdienst, den Messdienern*innen, Lektoren*innen. Ein Dank an die Vertreter der PG für die Überbringung der Glückwünsche an die Neugefirmten, an Organisten und allen die mitgeholfen haben, dass es nun doch noch ein schönes Fest werden konnte.

Weihbischof Gebert sei für die würdevolle Gestaltung, trotz der mehrmaligen Durchführung, gedankt. Er verstand es in seiner ruhigen und verständnisvollen Art den Jugendlichen mit Offenheit und Herzlichkeit zu begegnen.

Ich wünsche allen Neugefirmten, dass sie in ihrem Leben ihr Herz für Gottes Geist offenhalten, und dass sie ihren Weg in die Zukunft gestärkt gehen dürfen.

Eure Beate von Wiecki-Wiertz (Gemeindereferentin)       

Firmung 2021

Firmung 2021- Vorankündigung

Liebe Firmbewerber *innen , liebe Eltern und Erziehungsberechtige !

Die nächste Firmung in unserer Pfarreiengemeinschaft wird voraussichtlich im Juni 2021 stattfinden. Angesprochen seid Ihr Jugendliche ab der 9. Klasse und älter. Die genauen Termine werden wir noch bekannt geben. Da wir auch im nächsten Jahr noch nicht mit einem Rückgang der Corona Pandemie rechnen können, werden wir die Vorbereitungstreffen wahrscheinlich in kleineren Gruppen abhalten müssen. Es wäre schön, wenn sich hierbei Eltern oder auch interessierte Ehrenamtliche bereit erklären würden eine Gruppe zu begleiten. Bei Interesse meldet Euch/melden Sie sich bitte bei mir.

 

So lade ich Sie liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, sowie interessierte Ehrenamtliche ganz herzlich zu einem Informationsabend zur Firmung 2021 ein. Für Euch Firmlinge wird es noch einen separaten Termin geben.

 

An folgenden Wahlterminen haben Sie die Möglichkeit zu kommen:

09.11.2020     20.00 Uhr   Kirche Salmrohr

10.11.2020      20.00Uhr   Kirche Klausen

16.11.2020      20.00Uhr   Kirche Dreis

 

Es grüßt Euch und Sie, Ihre Gemeindereferentin Beate von Wiecki-Wiertz

 

 

Firmung 2020

Firmung 2020

 

Wir freuen uns sehr, dass sich in diesem Jahr wieder über 80 junge Menschen für den Empfang des Firmsakraments angemeldet haben. Wenn auch zurzeit alles ein wenig anders läuft und wir die Firmung coronabedingt von Juni auf Oktober verschieben mussten, so versuchen wir nun das Beste daraus zu machen.

Bei dem ersten Firmkurs konnten wir uns noch persönlich mit unseren Firmlingen treffen. Doch leider mussten viele geplante gemeinsame Termine, Angebote und Projekte in der nächsten Zeit abgesagt werden. Trotz allem hatten die Jugendlichen die Möglichkeit sich in schriftlicher Form mit ihrem Glauben auseinander zusetzen. Zwei Impulse, die zusammen mit der Fachgruppe Firmung im Dekanat in Form eines Kurzfilms erstellt wurden, griffen die Gedanken und Gefühle der Firmbewerber*innen auf. So versuchten wir ein wenig mit den jungen Leuten in Verbindung zu bleiben und sie weiterhin zu begleiten.

Einem Aufruf Bilder über WhatsApp oder E-Mail zu senden, in denen die Jugendlichen verdeutlichen konnten, wie sie die Krise mit Corona zu meistern versuchen, stieß bei den jungen Menschen auf viele Rückmeldungen und große Resonanz. Die zugesandten Bilder wurden in einer Taube zusammengefasst, die ja das Symbol schlechthin für den Heiligen Geist darstellt. Diese Taube, die sich nun aus den Fotos der Jugendlichen und Firmlingen zusammensetzt, wird nun in Form einer bedruckten Fahne die Firmgottesdienste in Dörbach begleiten.

Ebenso bot der Versöhnungsparcours in Dörbach mit verschiedenen Stationen den Firmbewerbern*innen die Möglichkeit mit ihrem Leben und Glauben in Berührung zu kommen. So konnten doch noch einige Vorbereitungselemente zum Tragen kommen und von den Jugendlichen genutzt werden.

Auf diesem Wege wünsche ich Euch liebe Jugendlichen und Euren Familien, trotz der besonderen Umstände, eine schöne Firmfeier. Ebenso für die  Zukunft die Erfahrung, dass der Glaube und die Kraft des Heiligen Geistes Euch durch die Höhen und Tiefen des Lebens trägt.

Mit herzlichen Grüßen, Eure Gemeindereferentin Beate von Wiecki-Wiertz

 

Termine Firmung 2020

Das Firmsakrament wird von Weihbischof Gebert in der Filialkirche Dörbach an nachfolgenden Terminen gespendet:

Gruppe 1 Freitag, der    23.10.2020  – 17.30 Uhr – Vorgespräch mit Weihbischof  16.45 Uhr – Übungstermin 19.10.2020 , 17.00 Uhr (Bitte Terminänderung beachten)

Gruppe 2 Samstag, der 24.10.2020  – 10.30 Uhr – Vorgespräch mit Weihbischof     9.45 Uhr – Übungstermin 19.10.2020, 18.30 Uhr

Gruppe 3 Samstag, der 24.10.2020  – 14.30 Uhr – Vorgespräch mit Weihbischof  13.45 Uhr  – Übungstermin 20.10.2020, 17.00 Uhr (Bitte Terminänderung beachten)

Gruppe 4 Sonntag, der 25.10.2020  –  10.30 Uhr – Vorgespräch mit Weihbischof    9.45 Uhr  – Übungstermin 20.10.2020, 18.30 Uhr

 

Das Vorgespräch mit dem Weihbischof wird voraussichtlich in der Mensa der IGS stattfinden. Die Übungstermine in der  Kirche in Dörbach. Bei den Übungsterminen erfolgt auch die Auslosung der Sitzplätze.

 

Bei Rückfragen gerne an Gemeindereferentin Beate von Wiecki-Wiertz

 

 

Änderung Uhrzeit Übungstreffen Firmung

Liebe Firmlinge,

um eine gute Durchlüftung der Kirchenräume zu gewährleisten haben wir die Übungszeiten für die Firmgottesdienste vorverlegt :

Montag, der 19.10.2020 und Dienstag, der 20.10.2020 beginnen wir bereits um 17.00 Uhr und nicht wie angekündigt erst um 17.30 Uhr. Die nachfolgenden Übungszeiten von jeweils 18.30 Uhr bleiben bestehen. Ich bitte Euch darauf einzustellen und zu beachten. Vielen Dank !

Herzliche Grüße, Gemeindereferentin Beate von Wiecki-Wiertz

 

Firmung 2020

Hallo liebe Firmlinge und liebe Eltern !

Die Ferien gehen nun bald zu Ende und ich hoffe, dass Ihr Euch alle gut erholen konntet, ob zu Hause oder weiter weg und Ihr eine schöne Zeit verleben konntet.

Es gibt ein paar Neuigkeiten, was unsere Firmung angeht, die ich Euch hier mitteilen möchte

 

Termine Firmgottesdienste :

Auch wenn noch nicht alles im Detail in trockenen Tüchern ist, so kann ich jetzt schon sagen, dass es voraussichtlich vier Firmgottesdienste geben wird, verteilt  über Freitag , den 23.10./Samstag, den 24.10. und Sonntag, den 25.10.2020. Die Termine wurden uns vom Büro des Weihbischofs mitgeteilt. Da immer noch die Abstandsregeln und Personenbegrenzungen wegen Corona gelten, sind wir noch auf der Suche nach geeigneten Räumlichkeiten. Die Filialkirche in Dörbach stellt sich zurzeit als am geeignetsten dar. Im Gespräch war auch schon die Mensa der IGS in Salmtal. Leider können trotzdem nur Firmling , Paten und Eltern an dem Gottesdienst teilnehmen. Bitte stellt Euch darauf ein, dass wir uns auf vier Personen einschränken müssen. Ich bitte um Euer besonderes Verständnis. Da die Zahlen momentan noch steigen, glaube ich auch nicht , dass es zu Lockerungen der Bestimmungen kommen wird.

 

Anmeldung :

In nächster Zeit geht Euch eine entsprechende Anmeldung zu. Dort wählt Ihr bitte Euren favorisierten Termin, sowie einen 2. Alternativ-/Ausweichtermin aus. Es werden maximal 25 Firmlinge in einen Gottesdienst mit Paten und Eltern aufgenommen werden können. Daher müssen wir auf eine ausgewogene Verteilung achten.

 

Ausarbeitung Block II:

Um zur Firmung gehen zu können, solltet Ihr die schriftliche Ausarbeitung des Blocks II bei mir abgegeben haben. Viele haben das bereits getan , einige noch nicht. Darum bitte ich Letztere noch um die Abgabe der Unterlagen. Wer sie verlegt hat, kann diese gerne noch bei mir einfordern.

 

Versöhnungsparcours (Verpflichtend)

Als weiteren verpflichtenden Teil müsst Ihr außerdem noch den Versöhnungsparcour besuchen, der eigentlich im März angesetzt und durch Corona ausgefallen war. Ihr könnt ihn in der Zeit in der Woche vom 01. (Dienstag) bis zum 06.(Sonntag) September  in der Zeit von 16.30 Uhr bis 17.00 Uhr in der Filialkirche in Dörbach besuchen. Ihr könnt Euch die Zeit, wann Ihr in der Woche kommen wollt, selber aussuchen. Da der Parcours in verschiedenen Stationen in der Kirche verteilt aufgebaut wird, können wir die Abstandsregeln einhalten.

 

Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Euch beim Versöhnungsparcours und hoffe, dass ich jetzt alle mit den Neuigkeiten erreichen konnte. Ihr werdet von mir mit weiteren Infos auf dem Laufenden gehalten.

Bei Rückfragen könnt Ihr mich über Mail , die unten angegebene Büronummer oder mobil über die 0171/9620787 erreichen.

 

Herzliche Grüße sendet Euch, Beate von Wiecki-Wiertz (Gemeindereferentin)

 

Firmung 2020

Firmung 2020

Liebe Firmlinge, liebe Eltern!

Auch wenn der Firmtermin in unserer Pfarreiengemeinschaft noch nicht feststeht, so bitte ich Euch trotzdem Eure Anmeldungen abzugeben. Einige haben dies bereits getan, andere noch nicht. Wer keine Anmeldung mehr hat, kann diese auf unserer Homepage (Siehe oben) herunterladen.

 

Wir rechnen damit, dass es eine Firmfeier aufgrund von Corona in der Größenordnung wie wir es bisher gewohnt waren, nicht geben wird. Daher gehen unsere Überlegungen dahin, eventuell in kleineren Gruppen in Sonntagsgottesdiensten zu firmen. Wer möchte, kann mir eine Rückmeldung per Email zu diesem Vorschlag geben. Gerne stehe ich auch telefonisch für Euch zur Verfügung und halte Euch über die weiteren Entwicklungen auf dem Laufenden.

Herzliche Grüße, Eure Gemeindereferentin Beate von Wiecki-Wiertz

Einladung Firmprojekt Hetzerath

Auch wenn Corona viele Projekte der Firmlinge zum Stillstand gebracht hat, so lassen sich  doch Alternativen finden, wie das Angebot der Gruppe von Frau Thielges aus Hetzerath zeigt. Ursprünglich sollte es ja ein persönlicher Besuch  bei den älteren Menschen im Mutter-Rosa-Zentrum in Trier werden. Leider ist das nun nicht mehr möglich. Frau Thielges und ihre Gruppe Firmlinge kamen nun auf die Idee, den Senioren trotzdem eine Freude zu machen. Denn gerade jetzt geht es den Menschen dort nicht gut. Dürfen sie doch keine Verwandten und Bekanntenbesuche mehr empfangen. Damit die Bewohner des Altenzentrums spüren, dass man auch weiterhin an sie denkt, wollen die Firmlinge ihnen Briefe, Postkarten, vielleicht ein Gedicht, eine Geschichte oder Bild zusenden.

Auch über die genannte Gruppe hinaus können noch Firmlinge mitmachen. Bitte meldet Euch bei Frau Thielges per Email: oder mobil über : 0170/2114471 an . Die Briefe, Karten und Bilder usw. können dann bei Familie Thielges , Alte Erlenbacherstr.5, 54523 in den Briefkasten bis zum 08.05.2020 eingeworfen werden. Bitte schreibt Euren Namen und Absender auf die Briefe, denn vielleicht wollen die älteren Menschen Euch antworten. Frau Thielges wird dann alles gesammelt nach Trier bringen. Es wäre schön, wenn sich noch einige Firmlinge an dieser tollen Idee beteiligen würden.

Firmlinge – Online Impuls

Hallo alle zusammen,

die Coronakrise berührt sicher jeden und jede von uns auf die eine oder andere Weise. Gestern haben wir für die Jugendlichen und Firmlinge, mit denen wir normalerweise persönlich in Kontakt stehen, einen Online-Impuls in der Pfarrkirche St. Markus Wittlich erstellt und abgedreht. Ich schicke Euch diesen Link einmal zu. Vielleicht habt Ihr Lust und Zeit ihn Euch anzuschauen und mag sein, dass ja auch für Euch der eine oder andere ermutigende Impuls dabei ist, der helfen kann weiter hoffnungsvoll in die Zukunft zu schauen.

https://www.youtube.com/watch?v=UWX7h1hR9m0&feature=youtu.be

Es grüßt Euch recht herzlich mit guten Wünschen für Eure Gesundheit,

Eure Beate v. Wiecki-Wiertz

Wichtige Mitteilung für die Firmlinge

Liebe Firmlinge,

leider müssen wir aufgrund der Corona-Epidemie bis auf weiteres alle Firmkurse von Block 2 in Gladbach, Klausen und Rivenich absagen. Ihr werdet in Kürze ersatzweise Unterlagen zur schriftlichen Erarbeitung erhalten. Wir bitten um euer Verständnis und halten euch auf dem Laufenden.

Herzliche Grüße und bleibt alle gesund!

Beate von Wiecki-Wietz (Gemeindereferentin)

Adventsstündchen in Niersbach

Am Donnerstag, 19.12.2019 findet um 17:00 Uhr in der Kirche in Niersbach unser diesjähriges Adventsstündchen statt, das von den Messdienern mitgestaltet wird. Auch dieses Jahr wollen wir wieder zusammen unseren Weihnachtsbaum schmücken. Danach sind alle zu Plätzchen und warmen Getränken eingeladen.

Auf viele kleine und große Gäste freuen sich die Niersbacher Messdiener

Kath. Jugendgruppe Salmrohr – Einladung zu zwei Frühschichten im Ad-vent

Auch dieses Jahr lädt die Jugendgruppe wieder morgens in die Kirche zur Frühschicht ein. Wir wollen die Adventstage bewusst beginnen und uns mit Texten, Gedanken und Liedern auf das Weihnachtsfest vorbereiten.

Die Frühschichten finden am Samstag, den 7.12 und an Heilig Abend statt.

Treffpunkt ist jeweils um 07.00 Uhr in der Kirche in Salmrohr.

Anschließend sind alle, wie gewohnt, herzlich zum gemütlichen Frühstück ins Jugendheim eingeladen.

Wir freuen uns auf eine besinnliche Zeit mit euch am frühen Morgen.

Auf dem Weg in die PdZ Wittlich

Einladung an Mitarbeiter

Für die nichtpastoralen Mitarbeiter*innen der zukünftigen PdZ Wittlich wird es eine Informationsveranstaltung am Montag, 4. November (am Nachmittag) in Wittlich St. Bernhard geben, Eine Einladung über das BGV wird noch erfolgen. Bitte merken Sie sich diesen Termin schon einmal vor.

Aus dem Dekanat veröffentlichen wir folgende Pressemitteilung:

Neues Leitungsteam ernannt – Wahlvorbereitung zum Rat der Pfarrei beginnt – Auf dem Weg in die Pfarrei der Zukunft Wittlich

Am 1. Januar 2020 wird die Pfarrei der Zukunft Wittlich errichtet. Damit wird ein wichtiges Anliegen der Synode im Bistum Trier im Gebiet des jetzigen Dekanats Wittlich umgesetzt.
Die bestehenden Pfarreien in den Pfarreiengemeinschaften Alftal, Landscheid, Manderscheid, Mittlere Mosel, Salmtal und Wittlich werden mit diesem Schritt aufgelöst.
In der neuen Pfarrei der Zukunft Wittlich werden Pfarrer Matthias Veit, Sarah Engels und Marco Brixius das neue Leitungsteam bilden, das ab dem 1.1.2020 die Arbeit aufnehmen wird.
Damit enden die Leitungsaufgaben der jetzigen Pfarrer, nicht aber ihr pastoraler Auftrag. Alle Seelsorgerinnen und Seelsorger bleiben zunächst an ihren jetzigen Stellen aktiv, auch wenn es in den nächsten Monaten zu veränderten Absprachen bzgl. Zuständigkeit und Aufgabenschwerpunkt kommen kann.
Die jetzige Rätestruktur der Pfarrei wird ebenfalls aufgelöst und durch eine neue Gremienstruktur ersetzt. Deshalb bedeutet der Start in die Pfarrei der Zukunft auch für die ehrenamtlich Aktiven verschiedene Veränderungen. Das umfangreiche Engagement in den Gruppen und Initiativen wird in Zukunft unter dem Titel Orte von Kirche zusammengefasst und weiterhin begleitet und gefördert. Hierzu bietet der Internetauftritt des Dekanats bereits hilfreiche Informationen und Hintergründe, wie z.B. den Ressourcencheck. Die Vertretungen der einzelnen Orte von Kirche werden in der künftigen Pfarrei dann die Synodalversammlung bilden, sich untereinander vernetzen und mit anderen gemeinsam Verantwortung für die pastorale Entwicklung in der Pfarrei der Zukunft übernehmen.
Für die wichtigen Entscheidungen in pastoralen und wirtschaftlichen Fragen wird es in der Pfarrei der Zukunft den Rat der Pfarrei geben. Er besteht aus einer Pastoral- und einer Vermögenskammer und wird insgesamt aus 30 gewählten Personen bestehen. Dieses Gremium stellt in besonderer Weise die verbindliche Beteiligung von Ehrenamtlichen an der Leitung der Pfarrei der Zukunft sicher.
Die Wahl des ersten Rates der Pfarrei wird durch eine außerordentliche Wahlversammlung erfolgen, die sich aus den Mitgliedern der noch amtierenden Räte zusammensetzen und Ende November einberufen werden wird. Gewählt werden können Mitglieder der katholischen Kirche, die 16 Jahre alt sind, in der Pfarrei wohnen bzw. sich dort engagieren und das Firmsakrament empfangen haben.
Die Vorbereitungen zur Wahl des ersten Rates der Pfarrei beginnen jetzt. Die Kandidatensuche ist eine wichtige Aufgabe, die in den jetzigen Pfarreien und Pfarreiengemeinschaften starten soll. Christinnen und Christen, die sich vor Ort engagieren und darüber hinaus für das Ganze der Pfarrei der Zukunft in den Blick nehmen möchten, können im ersten Rat der Pfarrei Verantwortung übernehmen. Bei Rückfragen stehen die pastoralen Mitarbeiter*innen vor Ort gerne zur Verfügung. Unterstützung bieten ebenso die Mitglieder der „Steuerungsgruppe für den Übergang in die PdZ Wittlich“: Bruno Comes (stellv. Dechant), Sandro Frank (Dekanatsreferent), Pia Groh (Gemeindereferentin), Ingbert Heyer (Dekanatsrat), Johannes Jaax (Dechant), Stefanie Linden (Caritas) Carsten Scheer (Kaplan), Ulla Schottler (Dekanatssekretärin), Lydia Simon (Dekanatsrat). Weitere Hintergründe und jeweils aktuelle Informationen bietet zudem der Internetauftritt: www.dekanat-wittlich.de

Wir veröffentlichen die Stellungnahme des Generalvikariates zur Umfrage der „Initiative Kirchengemeinde vor Ort“ (Sie bezieht sich auf die Veröffentlichung der Initiative in der Presse.):

Trier – Die Initiative Kirchengemeinde vor Ort (im Folgenden IKvO) hat durch ein Marktforschungsinstitut ein Stimmungsbild erheben lassen. Über dieses Stimmungsbild hat die Bistumsleitung erst durch die Presse erfahren. Wir nehmen dieses Stimmungsbild mit Interesse zur Kenntnis. Wir sehen darin einen weiteren Hinweis dafür, dass es wegen der anstehenden Veränderungen im Bistum Trier unter den Gläubigen viele Unsicherheiten, Befürchtungen und Enttäuschungen sowie Fragen nach ihrer künftigen pfarrlichen Beheimatung gibt.
Auch wenn wir Verständnis für die Bedenken und Sorgen der Gläubigen haben, kritisieren wir das tendenziöse Vorgehen der Initiative und die Art der Befragung, die unseres Erachtens nicht wirklich aussagekräftig ist. Auf die erste Frage, ob sich die Befragten mit den Aktivitäten des Bistums beschäftigen, antworten nur 42 Prozent mit „Ja“. Für den weiteren Fortgang heißt das, dass die meisten Befragten gar keine begründete Meinung zu den Fragen haben können. Dazu kommt, dass die Fragen und Thesen die Vorhaben des Bistums kaum verständlich oder nur sehr verkürzt formulieren.
Vermischung von Themen: Zudem werden verschiedene Themen vermischt, um die Tendenzen der Initiative zu bestätigen, wie in der Frage zu den Kirchenaustritten ersichtlich wird. Wenn Menschen gefragt werden, ob sie „sich mit dem Gedanken tragen, wegen der aktuellen Entwicklungen in der Kirche bzw. der Strukturreform aus der katholischen Kirche auszutreten“, lässt die Antwort keine Rückschlüsse auf die konkreten Beweggründe zu. Es bleibt offen, ob die Befragten etwa wegen des Missbrauchsskandals, wegen des Umgangs der Kirche mit dem Zölibat, mit Homosexualität, dem Weihe-Amt für Frauen oder eben der Strukturreform beziehungsweise einer Kombination dieser Beweggründe kritisch antworten.
Fragwürdige Hochrechnung mit Blick auf ehrenamtliches Engagement: Die Hochrechnung zum Engagement der Ehrenamtlichen ist ebenfalls nicht ohne weiteres nachvollziehbar. Die von der Initiative genannte Zahl von 160.000 Ehrenamtlichen deckt sich nicht mit den vom Arbeitsbereich Ehrenamtsentwicklung im Bischöflichen Generalvikariat Trier erhobenen Zahlen. Diese Erhebung geht von rund 80.000 bis 90.000 Ehrenamtlichen aus. In der Vergangenheit wurde diese Zahl von der Initiative Kirchengemeinde vor Ort als „zu hoch gegriffen“ angezweifelt. Dass es nun laut der Umfrage doppelt so viele Engagierte sein sollen, verwundert. Geht man rein von den Zahlen der Umfrage aus, sind 13 Prozent der 500 Befragten ehrenamtlich engagiert, das sind 65 Personen. Von diesen sagen zwei Drittel, dass sie sich weiter engagieren möchten; 24 Personen geben an, dies künftig nicht mehr tun zu wollen. Hieraus auf 60.000 Christen hoch zu rechnen, die sich künftig nicht mehr engagieren möchten, halten wir – vorsichtig formuliert – für nicht seriös; unter anderem, weil die Motive für ehrenamtliches Engagement vielfältig sind und in der Umfrage nicht abgefragt wurden.
Kein zukunftsfähiges Kirchenbild der Initiative: Überrascht hat uns des Weiteren das von der IKvO vertretene Kirchenbild. Suggeriert die Initiative durch ihre Fragen einerseits, dass die Verantwortung für das kirchliche Leben uneingeschränkt in die Hände ehrenamtlicher Gremien gehöre, so macht sie davon große Abstriche, wenn sie nach den Dienstleistungen fragt, die grundsätzlich durch Priester zu erbringen seien; so etwa Beerdigungen, die nach Ansicht der Initiative nicht durch Laien durchgeführt werden sollten. Hier geht das Bistum Trier jedoch keinen Sonderweg. Denn Bestattungen konnten außer von Priestern und Diakonen schon seit langem von Laien, in unserem Bistum von Pastoral- und Gemeindereferentinnen und -referenten, übernommen werden. Hier wird in der Umfrage ein Kirchenbild vertreten, das den Priester zu einem liturgischen Dienstleister und die Ehrenamtlichen zu Vermögensverwaltern macht. Wir sehen in diesem Kirchenbild keine Zukunft.
Unterstellung von Zentralismus: Als weiteres Beispiel sei stellvertretend die Frage nach der Vermögensverwaltung genannt: So unterstellt die Befragung, dass das Vermögen der jetzigen Kirchengemeinde in den neuen Pfarreien nicht mehr ortsgebunden bleibe, wenn danach gefragt wird, dass „das Vermögen weiterhin bei der Kirchengemeinde vor Ort verbleiben muss“. Dass das Vermögen weiterhin örtlich zweckgebunden bleiben kann, wird einfach verschwiegen. Ebenfalls ist die Rede von einer „Zentralisierung und direkten Einflussnahme durch den Bischof und den Generalvikar“. Dieser Unterstellung widersprechen wir ausdrücklich. Die Pfarreien der Zukunft sollen finanziell und wirtschaftlich stark aufgestellt werden. Die Ehrenamtlichen sollen noch mehr als bisher auf allen Ebenen in Entscheidungen mit eingebunden werden – begonnen bei der Synodalversammlung mit Abgesandten aller lokalen Initiativen, die als Orte von Kirche gelten, über die lokalen Verwaltungsteams bis hin zu den neuen Leitungsteams, zu denen neben drei Hauptamtlichen auch bis zu zwei Ehrenamtliche gehören werden.
Rückblick auf die Ausgangslage: Es sei kurz noch einmal auf die Ausgangslage für diese Veränderungen hingewiesen: Im Bistum Trier beschäftigten sich rund 300 Personen unterschiedlichen Alters, Geschlechts, aus unterschiedlichen Berufen und verschiedenen Verbänden, Gremien und Initiativen bei der Bistumssynode über zwei Jahre lang mit der Zukunft der Kirche im Bistum Trier. Da das christliche Leben in unserer Zeit vor großen Herausforderungen steht, haben es sich die Synode und in der Folge der Bischof zur Aufgabe gemacht, diesen Herausforderungen aktiv zu begegnen. Die Synode hat eine Kirchenentwicklung angeregt, die stärker bei den Einzelnen, einzelnen Gruppen, Gremien und Initiativen, also lokal, ansetzt; die stärker auf die Themen, Interessen und Bedürfnisse der Menschen schaut, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Außerdem soll das pastorale Wirken eine deutliche diakonische und missionarische Prägung erhalten. Eine solche pastorale Veränderung braucht einen neuen strukturellen Rahmen. Diesen schafft das Bistum mit den neuen Pfarreien. Das bedeutet einen für viele schmerzhaften Abschied von der bisherigen territorialen Struktur. Seelsorgerinnen und Seelsorger, einschließlich der Priester, haben zu viel Energie aufwenden müssen, um die bisherigen Strukturen aufrechtzuerhalten.
Anhörung des Bistums mit Vollerhebung: Das Bistum hat zu den anstehenden Veränderungen eine kirchenrechtlich vorgesehene Anhörung durchgeführt, an der sich unter anderem 1.600 pfarrliche Gremien (Verwaltungsräte, Pfarrgemeinderäte, Kirchengemeinderäte) beteiligten. Das entspricht einer Rücklaufquote von 95 Prozent. Die Gremien gaben umfassende Stellungnahmen ab, die qualitativ und quantitativ ausgewertet wurden. Die Mitglieder dieser Gremien beschäftigen sich vielfach schon sehr lange und intensiv mit der Zukunft der pfarrlichen Seelsorge. Die Anhörung hat gezeigt, dass knapp ein Drittel der Befragten den Veränderungen negativ gegenüber steht. Dass diese Zahl deutlich von den zwei Dritteln abweicht, die laut der Umfrage der Initiative der neuen Pfarreienstruktur negativ gegenüberstehen, sehen wir darin begründet, dass die vom Bistum befragten Ehrenamtlichen als Expertinnen und Experten eher die Notwendigkeit der Neuausrichtung des kirchlichen Handelns sehen als ein zufällig befragter Querschnitt der katholischen Bevölkerung von 500 Personen.
Alle Informationen zur Umsetzung der Bistumssynode sind auch unter www.herausgerufen.bistum-trier.de zu finden.
Trier, 8. Oktober 2019, für das Bistum Trier,
Dr. Ulrich Graf von Plettenberg, Bischöflicher Generalvikar

In unserer Pfarreiengemeinschaft hat sich eine Initiative gebildet, die den Umbruchprozess im Gebet begleiten möchte.

Hier deren Einladung:
Einladung zur Vorbereitung der Pfarrei der Zukunft im Gebet

• Warum?:  Viele schimpfen oder ärgern sich, die Synode hat getagt, die Räte beraten, die Verantwortlichen entscheiden, der Papst ruft auf zu Umkehr und Gebet/Anbetung und wir? Wir alle können beten, dass in den Veränderungen, die stattfinden, ob sie uns nun gefallen oder nicht, der Wille Gottes geschieht und dass Gott auch heute noch Wunder tut und seinen Heiligen Geist über seine Kirche ausgießt!
• Was?: Daher laden wir ein, uns in der Adventszeit in unseren Häusern und Kirchen zum Beten für die Kirche und unsere Pfarrei der Zukunft zu treffen. Möglichkeiten wären z.B.:
– in den gewohnten Gebetszeiten in den Pfarreien (z.B. Anbetung und Rosenkranz in Klausen donnerstags um 17°°Uhr, oder Dreis mittwochs 18³°Uhr, usw.)
– in extra organisierten Andachten und Anbetungsstunden
– in Familienkreisen und Hausandachten
• Wie?: Mit vorbereiteten Texten und Andachtsvorschlägen können die interessierten Gruppen und auch Einzelne eine Stunde in ihrer Kirche oder zu Hause gestalten.
Wer an dieser Gebetsaktion im Advent teilnehmen möchte, melde sich im Pfarrbüro für weitere Infos und Absprachen.

In verschiedenen Bereichen der Pastoral finden schon jetzt Absprachen in Richtung PdZ Wittlich statt.

Für unsere Erstkommunionvorbereitung wurde folgendes vereinbart:

Die Termine der Erstkommuniongottesdienste 2021 stehen:
11.4., Klausen und Sehlem
18.4., Hetzerath und Rivenich;
23.4., Dreis und Heckenland;
02.5., Salmtal
Allerdings wurde vereinbart, dass die verschiedenen Orte an einem Termin zusammen in einem Gottesdienst feiern werden, zur Verdeutlichung, Klausen und Sehlem werden 2021 zusammengelegt, Hetzerath und Rivenich, Dreis und Heckenland.

Auf dem Weg zur Firmung im Juni 2020

Den Weg zur Firmung 2020 werden wir zum ersten Mal gemeinsam in der Pfarrei der Zukunft Wittlich gehen und nicht mehr in den bisherigen Pfarreiengemeinschaften. Hierzu werden die Jugendlichen ab 14 Jahre (9. Klasse) aus den bisherigen Pfarreiengemeinschaften Alftal, Landscheid, Manderscheid, Mittlere Mosel, Salmtal und Wittlich eingeladen.
Allen Eltern und Interessierten stellen wir das neue Konzept der Firmvorbereitung für die Pfarrei der Zukunft Wittlich vor
beim Info- und Elternabend am Dienstag, 22.10.2019,
19:30 bis 21:30 Uhr, im St.-Markus-Haus, Karrstraße 23, 54516 Wittlich.
Darüber hinaus werden wir an diesem Abend verschiedene Möglichkeiten der Mitarbeit vorstellen: als Katechet/in zur Begleitung einer Firmgruppe, bei einem einzelnen Tag oder einem Treffen, in Projekten oder einzelnen Angeboten. Es hat sich bewährt und ist gegenseitig bereichernd, dass Eltern und Interessierte sich in die Vorbereitung der Jugendlichen einbringen und mitmachen. Nur so können wir eine lebendige Firmvorbereitung in kleineren Gruppen vor Ort gestalten.
Wenn Sie sich eine Mitarbeit vorstellen können, aber nicht zum Info- und Elternabend kommen können, melden Sie sich bitte bei Gemeindereferentin Beate v. Wiecki-Wiertz (Email: ; Mobil: 0171-9620787)
Startveranstaltung aller Firmlinge im Dekanat:
06.12.2019, 18.30 Uhr – 21.00 Uhr St. Bernhard Wittlich