Krankenkommunion

Haus- & Krankenkommunion in Zeiten von Corona

Die außergewöhnliche Zeit der Corona-Krise fordert den Bereich der Haus- & Krankenkommunion auf besondere Weise heraus. Nicht nur, dass alle Klient*innen, die wir besuchen zur sog. Risikogruppe zählen, auch eine mögliche Infektionsübertragung von Haus zu Haus ist nicht auszuschließen. Das Team der Haus- & Krankenkommunion setzt sich ausschließlich aus ehrenamtlich Tätigen zusammen. Nach aktueller Einschätzung des Robert-Koch-Institut zählt es ebenfalls zu den „risikogefährdeten“ Personen (Alter, Grunderkrankungen, zu pflegende Angehörige, …).

Die über mehrere Monate andauernde Zeit des Abwartens und Abstands war schwer auszuhalten, deshalb wurde zwischendurch persönlicher Kontakt per Telefon, Post o. ä. sichergestellt. Doch dies ist aus Sicht aller Beteiligten auf Dauer weder ein Ersatz noch gut auszuhalten. Nach reiflichen Überlegungen, wie und wann eine neue Aufnahme des Dienstes erfolgen kann, werden die persönliche Besuche wieder ab September geplant. Dies kann jedoch nur Einhaltung der gebotenen Abstands- und Hygieneregeln erfolgen!

Anmeldungen zum Empfang der Haus- & Krankenkommunion nimmt ab sofort das Pfarrbüro in Salmtal entgegen. Weitere Informationen zum Arbeitsbereich erteilt GR Pia Groh.

Haus- & Krankenkommunion

Die Mitglieder im AK Haus- & Krankenkommunion treffen sich für weitere Planungen am 04.08.2020 um 19:00 Uhr im Pfarrsaal in Klausen. Ab September beginnen wieder die persönlichen Besuche. Anmeldungen zum Empfang der Haus- und Krankenkommunion nimmt ab sofort das Pfarrbüro in Salmtal entgegen. Weitere Informationen zum Arbeitsbereich erteilt GR Pia Groh.

Freude und Hoffnung in der Haus- und Krankenkommunion

Die Einhaltung der vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen und Hygienekonzepte während der Corona-Zeit haben bisher die persönlichen Besuche noch nicht möglich gemacht. Um bettlägerige und teils mobile, aber auch geistig verwirrte Menschen aus der Distanz trotzdem zu erreichen, hat das Team der Haus- und Krankenkommunion in der PG Salmtal die Aktion „Freude und Hoffnung“ ins Leben gerufen.

Aus der Ferne mit den Klient*innen in Kontakt zu treten ist grundsätzlich schwierig, weil sehr unterschiedliche Rahmenbedingungen vorhanden sind. Manche Betroffene werden von Angehörigen oder Pflegenden versorgt, manche leben alleine. Digitale Medien sind selten vorhanden und selbst telefonieren ist nicht immer möglich. Außerdem besteht das Krankenkommunion-Team ebenfalls aus ehrenamtlich Tätigen, die zur sog. Risikogruppe gehören (Alter, Vorerkrankung, zu pflegende Angehörige u. ä.). Also wird es noch etwas dauern, bis die ersehnten persönlichen Besuche mit den Krankenkommunionfeiern wieder stattfinden können.

So entstand die Idee, eine Broschüre mit einer bunten Mischung aus Bildern und religiösen Texten/Liedern, Witzen und Geschichten, Rätsel und Wissenswertem zu gestalten. Einige Messdiener und die beiden katholischen KiTas der PG Salmtal haben sich ebenfalls mit Beiträgen beteiligt. Die Broschüre wird die Menschen in den Häusern zu Pfingsten erreichen. Das Symbol der Brücke drückt die Verbindung mit den Gemeindemitgliedern der Pfarreiengemeinschaft aus. Sie wird Freude bringen und die Wartezeit bis zu den persönlichen Besuchen etwas erträglicher machen.

Broschüre herunterladen

Heilig-Rock-Fest: Gottesdienst und Abendlob Live-Übertragung

„Und führe zusammen, was getrennt ist“: So heißt es im Trierer Pilgergebet. Was angesichts von Kontaktbeschränkungen und Versammlungsverboten derzeit nahezu unmöglich erscheint, soll aber auf dem Wege der Verbindung im Gebet und der Live-Übertragung möglich werden. Bischof Stephan Ackermann lädt die Gläubigen im Bistum Trier zur Mitfeier des Heilig-Rock-Festes am 24. April ein.

„Ich lade Sie herzlich ein, sich am Fest des Heiligen Rocks mit uns zu verbinden in der Feier des Gottesdienstes und im Abendlob. Auch wenn die Heilig-Rock-Tage in diesem Jahr ausfallen müssen, wollen wir uns dennoch im Gebet und durch die Live-Übertragung an dieser kostbaren Reliquie versammeln und mit- und füreinander beten.“

Der Trierer Dom wird an diesem Tag von 10 bis 16 Uhr geöffnet sein. Ebenso steht an diesem Tag die Heilig-Rock-Kapelle, in der sich der Schrein mit der Tunika befindet, zum persönlichen Gebet offen, natürlich unter Wahrung der vorgeschriebenen Abstandsregeln und des Infektionsschutzes. Der Heilige Rock selbst ist nicht zu sehen. Gläubige, die an diesem Tag nicht in Trier sein können, sind eingeladen, ihre Fürbitten per Mail an heilig-rock-tage(at)bistum-trier.de zu schicken; sie werden dann im Verlauf des Tages im Gebet im Dom vor Gott getragen.

Live-Stream von Gottesdienst und Abendlob – weitere Informationen

Um 17 Uhr feiert Bischof Ackermann den nicht-öffentlichen, aber live-übertragenen Gottesdienst im Dom mit einer anschließenden Statio in der Heilig-Rock-Kapelle. Auch das Abendlob, die Verbindung aus Musik und Wort, wird um 21 Uhr live übertragen. Die musikalische Gestaltung übernehmen Domkantorin Christina Elting, Domorganist Josef Still sowie Johannes Still an Klavier und Synthesizer. Die Wortbeiträge übernehmen Judith Rupp, Domvikar Tim Sturm und Domvikar Marco Weber.

Immer am Freitag der zweiten Osterwoche feiert das Bistum den Gedenktag des Heiligen Rocks, der Tunika Christi, die Kaiserin Helena der Überlieferung nach in die Domstadt gebracht hat. Normalerweise feiert das Bistum dann die zehntägigen Heilig-Rock-Tage als Bistumsfest. In diesem Jahr müssen sie wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Nur anlässlich der unregelmäßig stattfindenden Wallfahrten wird der Heilige Rock auch gezeigt. Bei der Wallfahrt 1959 entstand das Pilgergebet, das bis heute gebetet wird: „Jesus Christus, Heiland und Erlöser, erbarme dich über uns und über die ganze Welt. Gedenke deiner Christenheit, und führe zusammen, was getrennt ist.“ Weitere Informationen sind unter https://www.heilig-rock-tage.de/service/heilig-rock-tage-heilig-rock-kapelle zu finden. Weitere

Die Heilig-Rock-Kapelle, in der sich der Schrein mit der Tunika befindet, steht zum persönlichen Gebet offen.

Kreuzweg in Bild und Ton

In der Fastenzeit machen sich traditionell viele Menschen auf den Weg, um Kreuzwege in der Natur zu gehen. Sie nutzen angelegte Kreuzwegstationen um allein oder in Gruppen das Leiden Jesu zu begleiten. Auch Menschen der PG Salmtal sind jedes Jahr in Schweich am Heilbrunnen unterwegs um alleine oder in Gruppen den dort angelegten Kreuzweg zu gehen. Unter Einhaltung der Schutz- und Hygieneregeln ist dies auch in der Corona-Krise möglich, allerdings nicht als Gruppe. Eine neue Möglichkeit, sich nicht alleine zu fühlen stellt die Pfarreiengemeinschaft Schweich auf ihrer Homepage vor. Dort sind die Stationen des Kreuzwegs in Schweich am Heilbrunnen in Bild und Ton zum Meditieren und Beten eingestellt.

mehrWERT-Leben

In dieser außergewöhnlichen Zeit ist die Verantwortung aller Menschen gefragt. Ganz gleich wo sie leben und ob sie glauben oder nicht. Wir alle können einen Beitrag zum Schutz vor zu massiver Verbreitung des Corona-Virus leisten. Deshalb gelten Versammlungsverbot und Kontaktbeschränkungen. Überall begegnet uns der Aufruf „Bleib zu Hause“ oder „STAY AT HOME“. Die großen Veränderungen machen uns betroffen und manchmal sogar handlungsunfähig und wir fragen uns: Ist denn Nähe trotz geforderter Distanz überhaupt möglich?

Besonders groß ist die Umstellung für die Seelsorge. Schließlich teilen wir dort das Leben in Gemeinschaft vor allem durch Präsenz – ganz gleich um welche Alters- oder Interessengruppen es sich handelt.

Sicherlich ist diese ungewohnte Situation eine große Herausforderung für die gesamte Gesellschaft und Umstellung oder Anpassung fällt nicht immer leicht. Da gibt es Verwandte, Freunde und Arbeitskollegen, die nun auf Abstand zueinander gehen müssen. Pfarrämter und Büros werden für den Publikumsverkehr geschlossen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer wie auch Familien bangen um ihre Existenz. Freizeitaktivitäten können nicht mehr in Gruppen durchgeführt werden. Es finden keine Gottesdienste, Gruppentreffen und Besuche mehr statt …

Der Mensch ist ein aktives Beziehungswesen und kann nur schwer abwarten. Es ist nicht sein Ding, die Hände in den Schoß zu legen. Er muss spüren, dass er lebt. So wird er aktiv, denn wie heißt es so schön „Not macht erfinderisch“:
Nachbarschaftshilfe erhält einen größeren Stellenwert und wird neu entdeckt. Der Bewegungsdrang verleitet zu neuer sportlicher Betätigung. Es werden kreative Ideen entwickelt und mit Hilfe von technischer Unterstützung in Schule, Beruf und Freizeit wirkungsvoll umgesetzt. So manches Neuland wird betreten, auf das sich vorher nur wenige gewagt haben.

Und was geschieht mit unserem Glauben?
Eigentlich ist dieser immer auf Nummer sicher, denn Gott ist immer da!
Wir dürfen auf ihn vertrauen. Bei ihm sind wir jederzeit willkommen.
Ob man von IHM angesteckt wird, ist eine andere Frage, denn Gottes Geist weht wo er will.
Sicher ist, er verbindet die Menschen untereinander und mit Gott.
Und das Beste am Glauben:
Wir können uns jederzeit frei entscheiden, ob wir uns (neu) anstecken lassen um mit unseren Herzen dabei zu sein. 

In der Bibel können wir lesen, dass „für Gott nichts unmöglich“ ist (vgl. Lukas 1,37). Das ist doch hoffnungsvoll!
Vielleicht ist gerade jetzt eine gute Gelegenheit sich (wieder) darauf zu besinnen und mehr aktiv zu werden?
Als Motivation könnte Psalm 139 in moderner Übersetzung hilfreich sein:

Für persönliche Gespräche bin ich gerne erreichbar. Sollte es Menschen in Ihrem Umfeld geben, die über diesen Kanal nicht erreicht werden, aber ein Gespräch wünschen, bitte ich um Weiterleitung. Bleiben Sie behütet und hoffnungsvoll!

Haus- und Krankenkommunion im Monat März 2020

Mo. 02.03.2020 ab 09:00 Uhr in Dreis
Die. 03.03.2020 ab 09:00 Uhr in Bruch, Greverath, Heidweiler, Klausen u. Krames
ab 14:00 Uhr in Niersbach
ab 14:30 Uhr in Rivenich
Mi. 04.03.2020 ab 09:00 Uhr in Arenrath u. Gladbach
Do. 05.03.2020 ab 09:00 Uhr in Salmrohr, Dörbach u. Pohlbach
ab 14:00 Uhr in Esch u. ‚Sehlem
Fr. 06.03.2020 ab 09:00 Uhr in Hetzerath

Arbeitskreis Haus- und Krankenkommunion
Die Mitglieder im Arbeitskreis treffen sich am 04.03.2020 um 19:00 Uhr im Pfarrhaus Salmrohr.

Haus- und Krankenkommunion im Monat Februar

Mo. 03.02.2020 ab 09:00 Uhr in Dreis

Die. 04.02.2020 ab 09:00 Uhr in Bruch, Greverath, Heidweiler, Klausen u. Krames

ab 14:00 Uhr in Niersbach

ab 14:30 Uhr in Rivenich

Mi. 05.02.2020   ab 09:00 Uhr in Arenrath u. Gladbach

Do. 06.02.2020  ab 09:00 Uhr Salmrohr, Dörbach u. Pohlbach

ab 14:00 Uhr Esch u. Sehlem

Fr. 07.02.2020   ab 09:00 Uhr in Hetzerath

 

Arbeitskreis HAUS- UND KRANKENKOMMUNION

Das nächste Treffen des Arbeitskreises findet am 04.03.2020 um 19:00 Uhr im Pfarrhaus in Salmrohr statt. Weitere Informationen zum Arbeitsbereich erteilt GR Pia Groh ( bzw. 0151 4480 5212).

Anmeldungen zum Empfang der Haus- und Krankenkommunion nimmt das Pfarrbüro in Salmtal ( bzw. 06578 9849 60) entgegen.

Arbeitskreis Haus- und Krankenkommunion

Beim Jahresabschluss-Treffen des AK Haus- und Krankenkommunion wurde eine restlos positive Bilanz gezogen. Motivation der Mitarbeitenden durch entgegengebrachten Zuspruch und die Erfüllung durch die Aufgabe. Innerlich berührt und dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen in ihren Dienst freuen sie sich über weitere Engagierte.
Einmal im Monat begeben sich die beauftragten Frauen und Männer in viele Orte im Bereich der PG Salmtal zu durch Alter und/oder Krankheit beeinträchtigten Menschen. Mit Gesprächen und der Spendung der Hauskommunion wird diakonische Pastoral konkret erfahrbar. Persönliche Anliegen der Menschen werden aufgegriffen und im Wortgottesdienst gemeinsam vor Gott gebracht. Dieser erfüllende Dienst am Nächsten steht Menschen offen, die katholisch getauft und gefirmt sind. Das Mindestalter beträgt 25 Jahre. Nach Teilnahme an einer Schulung zu „außerordentlichen Kommunionspenderinnen und -spendern“ erfolgt eine offizielle bischöfliche Beauftragung.
Vielleicht haben auch Sie Interesse sich mit Leidenschaft in diesem diakonischen Dienst einzubringen? Die Mitglieder im Arbeitskreis sind aus verschiedenen Orten und treffen sich mehrmals im Jahr zu Planung und kollegialem Austausch als Unterstützung ihres Dienstes. Leider sind noch nicht alle Orte des Einzugsgebietes abgedeckt. Das nächste Treffen findet am 08.01.2020 um 19:00 Uhr im Pfarrhaus in Salmrohr statt. Für Fragen steht GR Pia Groh gerne bereit.
Anmeldungen zum Empfang der Haus- und Krankenkommunion
nimmt das Pfarrbüro in Salmtal entgegen.

Wertvoller Dienst

Beim Jahresabschluss-Treffen des AK Haus- und Krankenkommunion wurde eine restlos positive Bilanz gezogen. Motivation der Mitarbeitenden durch entgegengebrachten Zuspruch und die Erfüllung durch die Aufgabe. Innerlich berührt und dankbar für das entgegengebrachte Vertrauen in ihren Dienst freuen sie sich über weitere Engagierte.  

Einmal im Monat begeben sich die beauftragten Frauen und Männer in viele Orte im Bereich der PG Salmtal zu, durch Alter und/oder Krankheit beeinträchtigte Menschen. Mit Gesprächen und der Spendung der Hauskommunion wird diakonische Pastoral konkret erfahrbar. Persönliche Anliegen der Menschen werden aufgegriffen und im Wortgottesdienst gemeinsam vor Gott gebracht. Dieser erfüllende Dienst am Nächsten steht Menschen offen, die katholisch getauft und gefirmt sind. Das Mindestalter beträgt 25 Jahre. Nach Teilnahme an einer Schulung zu „außerordentlichen Kommunionspenderinnen und -spendern“ erfolgt eine offizielle bischöfliche Beauftragung.

Vielleicht haben auch Sie Interesse sich mit Leidenschaft in diesem diakonischen Dienst einzubringen? Die Mitglieder im Arbeitskreis sind aus verschiedenen Orten und treffen sich mehrmals im Jahr zu Planung und kollegialem Austausch als Unterstützung ihres Dienstes. Leider sind noch nicht alle Orte des Einzugsgebietes abgedeckt. Das nächste Treffen findet am 08.01.2020 um 19:00 Uhr im Pfarrhaus in Salmrohr statt. Für Fragen steht GR Pia Groh gerne bereit.

Anmeldungen zum Empfang der Haus- und Krankenkommunion nimmt das Pfarrbüro in Salmtal entgegen.

 

Haus- und Krankenkommunion Oktober 2019

Fr. 04.10.   ab 09:00 Uhr in Hetzerath

Mo. 07.10. ab 09:00 Uhr Dreis

ab 14:00 Uhr in Pohlbach, Klausen u. Krames

Die. 08.10. ab 09:00 Uhr in Bruch, Greverath und Heidweiler,

ab 14:00 Uhr Niersbach

Mi. 09.10.   ab 09:00 Uhr in Arenrath und Gladbach

Do 10.10.   ab 09:00 Uhr in Salmrohr u. Dörbach

ab 14:00 Uhr in Esch, Rivenich u. Sehlem

Haus- und Krankenkommunion September 2019

Do 05.09. ab 09:00 Uhr in Salmrohr u. Dörbach

ab 14:00 Uhr in Esch, Rivenich u. Sehlem

Fr. 06.09.   ab 09:00 Uhr in Hetzerath

Mo. 09.09. ab 09:00 Uhr Dreis

ab 14:00 Uhr in Pohlbach, Klausen u. Krames

Die. 10.09. ab 09:00 Uhr in Bruch, Greverath und Heidweiler,

ab 14:00 Uhr Niersbach

Mi. 11.09.   ab 09:00 Uhr in Arenrath und Gladbach