Pilgern

Klausen-Wallfahrt „Heckenland Plus“ 2021

Die mittlerweile schon traditionsmäßige Klausen-Wallfahrt der Pfarreien Arenrath, Bruch, Heckenmünster, Heidweiler, Hetzerath, Rivenich und Sehlem, kurz als „Heckenland Plus“ bekannt, kann Corona-bedingt nicht als Sternwallfahrt stattfinden.

Das Pilgeramt zur Wallfahrt „Heckenland Plus“ findet am 02.05.2021 um 15:00 Uhr in der Kirche Klausen unter den geltenden Schutzmaßnahmen statt. Eine Anmeldung ist erforderlich im Pfarrbüro Salmtal bis Freitag, 30.04.2021 (12:00 Uhr).

 

Pilgersaison

Aufgrund der immer noch unübersichtlichen Corona-Situation, können leider keine konkreten Pilgerangebote veröffentlicht werden. Um über kurzfristige Angebote der Pilger-Pastoral frühzeitig informiert zu werden, ist es jederzeit möglich, mit einer formlosen Mail in den Adressverteiler aufgenommen zu werden.

Qualifizierungskurs „Geistliche Pilgerbegleitung“ für ehrenamtliche Pilgerführende in drei Modulen – Bistümer Speyer und Trier

Christen kennzeichnet ihr Unterwegssein… Dies kommt gerade heute in den christlichen Gemeinden und Bistümern zum Tragen – neue Wege sind gefragt.

Für Menschen, die sich zu „Geistlichen Pilgerbegleiter*innen  ausbilden lassen wollen, bieten die Bistümer Speyer und Trier in Kooperation mit der St. Jakobusbruderschaft Trier und der Jakobusgesellschaft jährlich wechselnd einen Qualifizierungskurs an. Der Kurs ist offen für alle Interessierten mit Pilgererfahrung. 2021 richtet das Bistum Speyer den Kurs aus.

DownloadFlyer Anmeldung 2021 AUSGEBUCHT (mit Warteliste)

Kontakt vor Ort für Informationen: Pia Groh

Rückblick Abschlussetappe Mosel-Camino

Unter dem Motto des Weltmissionssonntags „Selig, die Frieden stiften“, wurde die letzte Etappe auf dem Mosel-Camino bei bester Atmosphäre beendet. Die Anstrengungen über mehrere Steigungen von Biewer über den Felsenweg weiter zu Mariensäule und Markusberg mit dem sich anschließenden sehr steilen Abstieg in die Stadt hinunter hatten sich gelohnt – trotz regnerischen Wetters.

Kurz vor knapp könnte man sagen, denn am letzten Sonntag im Oktober war es noch möglich in einer gemischten Gruppe zu pilgern. Insgesamt 12 Personen waren gemeinsam unter Corona-Schutzbedingungen unterwegs. Sie ließen sich auf die Themen der einzelnen Stationen am Weg ein und es kam zu einem regen Austausch. Die Regenschauern ab Mittag konnten die Stimmung nicht eintrüben, schließlich sind Pilger*innen für alles gerüstet. Beendet wurde die Pilgerwanderung mit dem Besuch am Apostelgrab des Heiligen Matthias und einem Abschluss in der Krypta der Abteikirche St. Matthias.

Im Anschluss daran konnte optional an einer Führung im Benediktinerkloster der Abtei mit Bruder Thomas teilgenommen werden. Dies war selbst für Trierer Bürgerinnen eine willkommene Überraschung und hat den gesamten Tag sehr interessant abgerundet.

Mit dieser Veranstaltung wurde die Pilgersaison 2020 beendet. Nun hoffen wir auf gute Bedingungen für 2021. Bis dahin wünschen wir eine gute Zeit!

Mosel-Camino 6. Etappe

Jakobsweg regional – Geführte Pilgerwanderungen in sechs Einzeletappen zwischen Zell und Trier

Von Koblenz-Stolzenfels aus führt der sog. Mosel-Camino nach Trier zum Apostelgrab des heiligen Matthias. Der Fernpilgerweg lässt sich gut in einzelne Tagesetappen aufteilen. Wir bieten insgesamt sechs Pilgerwanderungen in unserer Region zwischen Zell und Trier an. Eine Teilnahme ist für einzelne Etappen ebenso möglich wie für einen zusammenhängenden Pilgerweg. Die vorletzte Etappe führt von Schweich nach Trier-Biewer.

Pilgern, ein innerer Weg
> abwechslungsreiche Tal- und Höhenwege mit Weinbergen und Wäldern, Weiden und Streuobstwiesen
> teils steile, aber mit ausreichend Kondition und Trittsicherheit zu bewältigende Aufstiege mit spektakulären Ausblicken
> kulturhistorische Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Klöster und Kapellen im Wechsel mit mittelalterlichen Burgen und Ruinen

Durch die von Natur und Mensch vorgegebene, manchmal stark herausfordernde, Struktur bietet der Weg alle Voraussetzungen für Pilgerwanderungen:
Bewusstes Gehen, ergänzt durch kurze Impulse, wertet den äußeren Weg über Reflexion des eigenen Lebensweges zu einem inneren und somit ganz persönlichen Weg auf.

Letzte Etappe von Biewer über Markusberg nach St. Matthias, Trier (12-14 km)

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen auf dem Mosel-Camino wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem kann es in größeren Gruppen schwierig werden, den geforderten Mindestabstand auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund wird die Fortsetzung der Tagesetappen auf dem Mosel-Camino mit höchstens 15 Teilnehmenden starten unter Einhaltung der corona-bedingten Hygieneregeln.

Termin               25.10.2020 von 9:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Treffpunkt:        Trier-Biewer, Jakobsbrunnen (VRT-Haltestelle Donaustr.)

Tagesziel:          St. Matthias, Trier (VRT-Haltestelle St. Matthias, Kirche –> Parkplätze vorhanden)

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz, evtl. Trekking-Stöcke, Mund-Nasen-Maske

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente/Desinfektionsmittel sind selbst mitzubringen

Kosten               eigenverantwortliche An-/Abreise (Parkmöglichkeiten in St. Matthias, Kirche; VRT-Anfahrt nach Biewer möglich); evtl. Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €; Einkehrmöglichkeit)

 

Anmeldeverfahren

Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit vollständiger Adresse und Telefonnummer/Mailadresse (s. Formular) erforderlich. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt. Es wird eine Warteliste angelegt.

Anmeldeformular herunterladen

Anmeldeschluss 21.10.2020

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land und KEB

 

Qualifizierungskurs „Geistliche Pilgerbegleitung“ für ehrenamtliche Pilgerführende in drei Modulen – Bistümer Speyer und Trier

Christen kennzeichnet ihr Unterwegssein… Dies kommt gerade heute in den christlichen Gemeinden und Bistümern zum Tragen – neue Wege sind gefragt.

Für Menschen, die sich zu „Geistlichen Pilgerbegleiter*innen  ausbilden lassen wollen, bieten die Bistümer Speyer und Trier in Kooperation mit der St. Jakobusbruderschaft Trier und der Jakobusgesellschaft jährlich wechselnd einen Qualifizierungskurs an. Der Kurs ist offen für alle Interessierten mit Pilgererfahrung. 2021 richtet das Bistum Speyer den Kurs aus.

DownloadFlyer Anmeldung

Weitere Informationen vor Ort gerne über GR Pia Groh.

Rückblick Mosel-Camino_5

Bei herrlichem Wetter konnte die Pilgeretappe zwischen Schweich und Biewer zurückgelegt werden. Neben kulturhistorischen Informationen hatten vor allem geistliche Impulse ihren Raum. Oft fragen wir uns, wo wir finden, was unsere Seele braucht. Unter dem Leitwort „Nimm dir, was du brauchst“ (Marburger Medien) wurden an sieben ausgewählten Orten am Weg entsprechende Themen angestoßen.

Die Bewegung des Gehens verhalf zum Transfer auf die je eigene Lebenssituation. Anstrengende Aufstiege brachten fast automatisch mit sich, in die Stille und Achtsamkeit zu finden. Gerne wurde diese genutzt, sich in Einzelreflexion den persönlichen Themen zu widmen. Aber auch die Möglichkeit, sich mit anderen Teilnehmenden in Paargesprächen oder in kleinerer Gruppe auszutauschen, wurde gerne wahrgenommen.

Die Einhaltung der Corona-Richtlinien war sehr gut möglich, weil die Natur viel Raum für Abstand bot. Wie bei jeder Pilger-Veranstaltung bisher kamen die Interessierten aus den unterschiedlichsten Orten. Obwohl sich im Vorfeld nicht alle der Teilnehmenden kannten, verband die Liebe zum Pilgern und ließ sie zu einer Pilgergemeinschaft werden.

Die Etappe am 18.10.2020 wird die Pilgerwanderungen auf dem Mosel-Camino von Biewer aus über den Markusberg nach St. Matthias beenden.

Den September als Schöpfungszeit gestalten

Termine und weitere Informationen

 

 

Mosel-Camino 5. Etappe

Jakobsweg regional – Geführte Pilgerwanderungen in sechs Einzeletappen zwischen Zell und Trier

Von Koblenz-Stolzenfels aus führt der sog. Mosel-Camino nach Trier zum Apostelgrab des heiligen Matthias. Der Fernpilgerweg lässt sich gut in einzelne Tagesetappen aufteilen. Wir bieten insgesamt sechs Pilgerwanderungen in unserer Region zwischen Zell und Trier an. Eine Teilnahme ist für einzelne Etappen ebenso möglich wie für einen zusammenhängenden Pilgerweg. Die vorletzte Etappe führt von Schweich nach Trier-Biewer.

Pilgern, ein innerer Weg
> abwechslungsreiche Tal- und Höhenwege mit Weinbergen und Wäldern, Weiden und Streuobstwiesen
> teils steile, aber mit ausreichend Kondition und Trittsicherheit zu bewältigende Aufstiege mit spektakulären Ausblicken
> kulturhistorische Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Klöster und Kapellen im Wechsel mit mittelalterlichen Burgen und Ruinen

Durch die von Natur und Mensch vorgegebene Struktur bietet der Weg alle Voraussetzungen für Pilgerwanderungen:
Bewusstes Gehen, ergänzt durch kurze Impulse, wertet den äußeren Weg über Reflexion des eigenen Lebensweges zu einem inneren und somit ganz persönlichen Weg auf.

Vorletzte Etappe von Schweich nach Trier-Biewer (14 km)

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen auf dem Mosel-Camino wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem kann es in größeren Gruppen schwierig werden, den geforderten Mindestabstand auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund wird die Fortsetzung der Tagesetappen auf dem Mosel-Camino mit höchstens 15 Teilnehmenden starten unter Einhaltung der corona-bedingten Hygieneregeln.

Termin               13.09.2020 von 9:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Treffpunkt:        Schweich, Kirche St. Martin (VRT-Haltestelle Altes Weinhaus)

Tagesziel:          Trier-Biewer, Jakobsbrunnen (VRT-Haltestelle Donaustr.)

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz, evtl. Trekking-Stöcke, Mund-Nasen-Maske

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente/Desinfektionsmittel sind selbst mitzubringen

Kosten               eigenverantwortliche An-/Abreise (Rückfahrt mit öffentlichem Bus nach Schweich für 3,-€/Person möglich); evtl. Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €); evtl. gemeinsame Einkehr

 

Anmeldeverfahren Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit vollständiger Adresse und Telefonnummer/Mailadresse (s. Formular) erforderlich. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.

Anmeldeformular herunterladen

Anmeldeschluss 10.09.2020

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land und KEB

 

Mosel-Camino_4 – Rückblick

Mit einer zahlenmäßig begrenzten Gruppe von Teilnehmenden konnte die Fortsetzung der Tagespilgerungen auf dem Mosel-Camino zwischen Klüsserath und Schweich Mitte August fortgesetzt werden. Corona-bedingte Hygiene- und Schutzmaßnahmen waren zu jeder Zeit im Bewusstsein und stellten in der gut überschaubaren Pilgergruppe kein Hindernis dar. Der Weg hielt manche Überraschung bereit. Genau wie bei einer Fernpilgerung an einem Stück.  

Unter dem Thema „Vier-Elemente-Pilgern“ machte sich die altersmäßig stark gemischte Gruppe (zwischen 15 Jahren und Rentenalter) in Klüsserath auf den Weg. Neben Statios mit bereichernden Inhalten zu den Elemten Erde, Wasser, Luft und Feuer wurden sinnliche Erfahrungen und Geschenke am Weg gerne angenommen. Einige Anstiege wurden durch die sommerliche Hitze zusätzlich erschwert. Mit großzügig berechneter Zeit konnten jedoch notwendige Pausen an schattigen Plätzen eingeräumt werden, die von den Teilnehmenden sehr geschätzt und dankbar angenommen wurden. Am Nachmittag wurde das Tagesziel Schweich erreicht. Die wohltuende Temperatur der Pfarrkirche St. Martin sorgte für beste Voraussetzungen für einen gelungenen Abschluss.

Unter Beachtung der Corona-bedingten Hygiene- und Schutzmaßnahmen fühlte sich niemand der Teilnehmenden eingeschränkt, denn Mund-Nasen-Bedeckungen mussten lediglich am Zielort des Tages in der Pfarrkirche St. Martin in Schweich (und selbstverständlich in der Eisdiele) angelegt werden. Der gesetzlich geforderte Mindestabstand konnte auf dem gesamten Weg aufgrund der Gruppengröße und natürlichen Wegeführungen und Rastplätze eingehalten werden, ohne dass weder Verständigung noch Atmosphäre gelitten hätten. Als besonderes Ereignis empfanden die Teilnehmenden die Begegnung und zeitweise Begleitung einer freilaufenden Schafherde mit verantwortungsbewusstem Hirtenhund …

 

Die nächste Etappe von Schweich nach Biewer ist für den 13.09.2020 vorgesehen. Je nach Rahmenbedingungen (Ausmaß der Ansteckungsgefahr bezüglich Covid-19) wird es wieder eine Beschränkung der Teilnehmerzahl geben. Eine schriftliche Anmeldung ist ab sofort möglich per Mail/Post über das Anmeldeformular (inkl. Kontaktdaten-Rückverfolgung bezüglich geltender Corona-Maßnahmen). Download

 

Pilgern in Zeiten von Corona

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen während Pilgertouren wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem ist es manchmal schwierig, den geforderten Mindestabstand von 1,5m auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund werden die Angebote vorerst mit verminderterter Teilnehmerzahl und unter Einhaltung der bekannten coronabedingten Hygieneregeln stattfinden können. Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit dem angegebenen Formular der jeweiligen Ausschreibung erforderlich. Dieses Formular kann auch am PC ausgefüllt und per Mail versendet werden.

Interessenbekundung/Anmeldung über Download

Anmeldeschluss ist in der jeweiligen aktuellen Ausschreibung ersichtlich. Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt. Gerne beantworten wir Ihre persönlichen Anfragen.

Leitung              Herbert und Pia Groh

 

Unterwegs auf dem Mosel-Camino

Jakobsweg regional – Geführte Pilgerwanderungen in sechs Einzeletappen zwischen Zell und Trier

Von Koblenz-Stolzenfels aus führt der sog. Mosel-Camino nach Trier zum Apostelgrab des heiligen Matthias. Der Fernpilgerweg lässt sich gut in einzelne Tagesetappen aufteilen. Wir bieten insgesamt sechs Pilgerwanderungen in unserer Region zwischen Zell und Trier an. Eine Teilnahme ist für einzelne Etappen ebenso möglich wie für einen zusammenhängenden Pilgerweg.

Pilgern, ein innerer Weg
> abwechslungsreiche Tal- und Höhenwege mit Weinbergen und Wäldern, Weiden und Streuobstwiesen
> teils steile, aber mit ausreichend Kondition und Trittsicherheit zu bewältigende Aufstiege mit spektakulären Ausblicken
> kulturhistorische Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Klöster und Kapellen im Wechsel mit mittelalterlichen Burgen und Ruinen

Durch die von Natur und Mensch vorgegebene Struktur bietet der Weg alle Voraussetzungen für Pilgerwanderungen:
Bewusstes Gehen, ergänzt durch kurze Impulse, wertet den äußeren Weg über Reflexion des eigenen Lebensweges zu einem inneren und somit ganz persönlichen Weg auf.

Termine     jeweils sonntags

  1. Etappe       22.09.2019 von Zell nach Traben-Trarbach (16 km)
  2.  Etappe      10.11.2019 von Traben-Trarbach nach Osann-Monzel (18 km)
  3.  Etappe       01.03.2020 von Osann-Monzel nach Klüsserath (18 km)
  4.  Etappe       16.08.2020 von Klüsserath nach Schweich (16 km)
  5. Etappe        September 2020 von Schweich nach Trier-Biewer (13 km)
  6. Etappe        Oktober 2020 Trier-Biewer über Markusberg nach St. Matthias (10 km)

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz,  evtl. Trekking-Stöcke

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente/Mund-Nasenschutz/Desinfektionsmittel für unterwegs sind selbst mitzubringen

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Kosten               evtl. gemeinsamer Bustransfer oder Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel; Möglichkeit zum Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €)

Anmeldeverfahren

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen auf dem Mosel-Camino wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem wird es schwierig, den geforderten Mindestabstand auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund wird die Fortsetzung der Tagesetappen auf dem Mosel-Camino voraussichtlich mit höchstens 15 Teilnehmenden starten unter Einhaltung der bekannten coronabedingten Hygieneregeln. Der Weg verläuft ausschließlich über freies Gelände. Eine gemeinsame Einkehr ist voraussichtlich nicht vorgesehen. Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit dem angegebenen Formular erforderlich. Dieses Formular kann auch am PC ausgefüllt und per Mail versendet werden.

Interessenbekundung/Anmeldung über Download

Anmeldeschluss ist in der jeweiligen aktuellen Ausschreibung ersichtlich. Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land und Katholische Erwachsenenbildung Bistum Trier

 

Mosel-Camino 4. Etappe – es geht weiter

Die 4. Etappe verläuft von Klüsserath nach Schweich und umfasst ca. 16 km. Start und Ziel sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar.

Mittlerweile gehen die Veränderungen aufgrund der Corona-Pandemie im Alltag schon mit einer gewissen Routine einher. Wir werden zukünftig in allen Bereichen eine Art „neue Normalität“ entwickeln müssen – so auch im Pilgerwesen. Durch die teils anstrengenden Passagen auf dem Mosel-Camino wird der Körper stark gefordert und es ist unangenehm, die komplette Strecke mit Mund-Nasen-Schutz zu bewältigen. Außerdem wird es schwierig, den geforderten Mindestabstand auf dem Weg einzuhalten. Aus diesem Grund wird die Fortsetzung der Tagesetappen auf dem Mosel-Camino voraussichtlich mit höchstens 15 Teilnehmenden starten unter Einhaltung der bekannten coronabedingten Hygieneregeln. Der Weg verläuft ausschließlich über freies Gelände. Eine gemeinsame Einkehr ist nicht vorgesehen.

Termin               16.08.2020 von 9:00 Uhr bis ca. 17:00 Uhr

Treffpunkt:        Klüsserath, Kirche Rosenkranzkönigin (VRT-Haltestelle Kindergarten)

Tagesziel:          Schweich, Kirche St. Martin (VRT-Haltestelle Altes Weinhaus)

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz, evtl. Trekking-Stöcke, Mund-Nasen-Maske

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente/Desinfektionsmittel sind selbst mitzubringen

Kosten               eigenverantwortliche An-/Abreise; evtl. Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €)

Anmeldeverfahren Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit vollständiger Adresse und Telefonnummer/Mailadresse (s. Formular) erforderlich. Die Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.

Anmeldeformular herunterladen

Anmeldeschluss 10.08.2020

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land sowie KEB

 

 

 

Beten mit den Füßen

Wechselnde Pfade,
Schatten und Licht:
Alles ist Gnade,
fürchte dich nicht.
(Baltischer Hausspruch)

 

Manchmal tut es gut, Proviant und Erste Hilfe einzupacken und sich einfach auf den Weg zu machen. Bei Spaziergang oder Pilgerwanderung kommen die Gedanken in Bewegung. Die Konzentration auf Atem und Körper lässt runterkommen vom Alltag und die Seele hat endlich die Möglichkeit wieder Anschluss zu finden. So kommen Körper, Geist und Seele in Gleichklang.

Alleine laufen und mit den Füßen beten kann Gemeinschaft eröffnen, die zu innerer Verbundenheit führt innerhalb der Menschheitsfamilie in Deutschland, Europa und der Welt. Es bietet sich eine Vielfalt von Themen zur Auswahl, wie z. B. Leid, Krieg und Flucht, aber auch Dank für Unterstützung und Fürsorge usw. Auch die Herausforderungen im Umgang mit der Ausnahmesituation in Corona-Zeiten können thematisiert und ganz individuell verarbeitet werden.

Wer mit Neugier und Offenheit durch die Natur geht, erhält notwendige Impulse ganz selbstverständlich dazu. Es ist auch möglich, gezielt ins ganzheitliche Beten zu finden: Buen Camino!

Starten
Ich prüfe, ob die Schuhe gut sitzen und packe Proviant und Erste Hilfe ein.
Loslaufen und den Rhythmus selbst finden lassen.
 
Vertrauen </strong
Ich vertraue darauf, dass die gleichmäßige Bewegung die vielen Gedanken sortieren hilft.
Bewusstes Wahrnehmen der Landschaft.
 
Spüren
Ich genieße die Farben des Frühlings und die Sonnenstrahlen.
Angleichen des Atemrhythmus an die Bewegung.
 
Sich öffnen
Ich bewege mich achtsam in der Schöpfung Gottes mit ihrer Vielfalt.
Wahrnehmen der Umgebung mit allen Sinnen – riechen, schauen, lauschen, fühlen, schmecken. Gott ist auch da!

Fühlen
Ich nehme wahr, was mich bewegt.
Erspüren und Annehmen der Gedanken, Sorgen und Freuden.

Sprechen
Ich spreche mit Gott wie mit einem Freund, der nur mit mir unterwegs ist.
Aussprechen dessen, was belastet oder wo Hilfe notwendig ist, aber auch was erfreut.

Ankommen
Ich beende meinen Weg am Etappenziel meines Lebensweges.
Abschied von Gott und gerne auch Dank für die Begleitung.
 

Wie war Ihr Spaziergang/Pilgerweg? Hatten Sie ein schönes Gespräch?
Wir haben ein offenes Ohr für Ihre Erfahrungen!

Für Menschen, die nicht mobil sind, eignet sich auch eine Bildergalerie als virtuelle Pilgerwanderung. Als Beispiel dient der Felsenweg bei Losheim/Saarland (Start und Ziel in Waldhölzbach). Er hält eine sehr abwechslungsreiche Landschaft und motivierende, vielfältige Impulse für alle Lebenslagen bereit. Dass der Wanderweg als schwierig eingestuft wird, schenkt dem Pilger für seinen komplexen Lebensweg überaus viele Anknüpfungspunkte zur Reflexion. Die Tour ist zu finden unter #MyKomootStoryBei Verwenden eines mobilen Endgerätes kann das Video über die Kamera abgespielt werden. Viel Freude!