Pilgern

Kreuzweg in Bild und Ton

In der Fastenzeit machen sich traditionell viele Menschen auf den Weg, um Kreuzwege in der Natur zu gehen. Sie nutzen angelegte Kreuzwegstationen um allein oder in Gruppen das Leiden Jesu zu begleiten. Auch Menschen der PG Salmtal sind jedes Jahr in Schweich am Heilbrunnen unterwegs um alleine oder in Gruppen den dort angelegten Kreuzweg zu gehen. Unter Einhaltung der Schutz- und Hygieneregeln ist dies auch in der Corona-Krise möglich, allerdings nicht als Gruppe. Eine neue Möglichkeit, sich nicht alleine zu fühlen stellt die Pfarreiengemeinschaft Schweich auf ihrer Homepage vor. Dort sind die Stationen des Kreuzwegs in Schweich am Heilbrunnen in Bild und Ton zum Meditieren und Beten eingestellt.

In der Stadt nichts los

Stell dir vor: Es sind Osterferien und herrliches Frühlingswetter. Weder Touristen noch Einheimische, nicht einmal spielende Kinder sind zu sehen. In der Stadt ist nichts los! Unvorstellbar? Nein, es ist unwirklich erscheinende Realität.

Um sich selbst und die Mitmenschen zu schützen, sind wir in dieser Corona-Krise angehalten, keine Treffen und Zusammenkünfte zu veranstalte

n. Diese Ausnahmesituation aus- und durchhalten  fällt schwer. Ist der Mensch doch eigentlich ein Beziehungswesen und möchte sich mit anderen Menschen austauschen, rumlümmeln, lernen und schöne Dinge unternehmen – einfach nur das Leben genießen. Stattdessen ist homeoffice angesagt für die meisten Bevölkerungsgruppen, ganz gleich welchen Alters. Das ist eine riesige Herausforderung für viele. Manchen Menschen fällt die Decke im heimischen Umfeld ganz schnell auf den Kopf, selbst dann, wenn es genügend zu tun gibt. Um dem entgegenwirken zu können gibt es hilfreiche Tipps, die auch für das vielleicht ungewohnte Format des Homeoffice gelten: “Wie Sie häusliche Isolation und Quarantäne gut überstehen” von Prof. Dr. Frank Jacobi.

Andererseits bietet sich mal wieder die Gelegenheit, sich ganz bewusst der Stille zu widmen. In “normalen” Zeiten sind wir durchgeplant und der Terminkalender ist voll mit Treffen und Zusammenkünften, die in dieser Krisenzeit nicht alle wahrgenommen werden können. Dadurch wird Zeit frei und ich kann neu entdecken, was vorher keinen Platz hatte. Vielleicht finden wir irgendwo auch die Stille …

 

mehrWERT-Leben

In dieser außergewöhnlichen Zeit ist die Verantwortung aller Menschen gefragt. Ganz gleich wo sie leben und ob sie glauben oder nicht. Wir alle können einen Beitrag zum Schutz vor zu massiver Verbreitung des Corona-Virus leisten. Deshalb gelten Versammlungsverbot und Kontaktbeschränkungen. Überall begegnet uns der Aufruf “Bleib zu Hause” oder “STAY AT HOME”. Die großen Veränderungen machen uns betroffen und manchmal sogar handlungsunfähig und wir fragen uns: Ist denn Nähe trotz geforderter Distanz überhaupt möglich?

Besonders groß ist die Umstellung für die Seelsorge. Schließlich teilen wir dort das Leben in Gemeinschaft vor allem durch Präsenz – ganz gleich um welche Alters- oder Interessengruppen es sich handelt.

Sicherlich ist diese ungewohnte Situation eine große Herausforderung für die gesamte Gesellschaft und Umstellung oder Anpassung fällt nicht immer leicht. Da gibt es Verwandte, Freunde und Arbeitskollegen, die nun auf Abstand zueinander gehen müssen. Pfarrämter und Büros werden für den Publikumsverkehr geschlossen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer wie auch Familien bangen um ihre Existenz. Freizeitaktivitäten können nicht mehr in Gruppen durchgeführt werden. Es finden keine Gottesdienste, Gruppentreffen und Besuche mehr statt …

Der Mensch ist ein aktives Beziehungswesen und kann nur schwer abwarten. Es ist nicht sein Ding, die Hände in den Schoß zu legen. Er muss spüren, dass er lebt. So wird er aktiv, denn wie heißt es so schön “Not macht erfinderisch”:
Nachbarschaftshilfe erhält einen größeren Stellenwert und wird neu entdeckt. Der Bewegungsdrang verleitet zu neuer sportlicher Betätigung. Es werden kreative Ideen entwickelt und mit Hilfe von technischer Unterstützung in Schule, Beruf und Freizeit wirkungsvoll umgesetzt. So manches Neuland wird betreten, auf das sich vorher nur wenige gewagt haben.

Und was geschieht mit unserem Glauben?
Eigentlich ist dieser immer auf Nummer sicher, denn Gott ist immer da!
Wir dürfen auf ihn vertrauen. Bei ihm sind wir jederzeit willkommen.
Ob man von IHM angesteckt wird, ist eine andere Frage, denn Gottes Geist weht wo er will.
Sicher ist, er verbindet die Menschen untereinander und mit Gott.
Und das Beste am Glauben:
Wir können uns jederzeit frei entscheiden, ob wir uns (neu) anstecken lassen um mit unseren Herzen dabei zu sein. 

In der Bibel können wir lesen, dass “für Gott nichts unmöglich” ist (vgl. Lukas 1,37). Das ist doch hoffnungsvoll!
Vielleicht ist gerade jetzt eine gute Gelegenheit sich (wieder) darauf zu besinnen und mehr aktiv zu werden?
Als Motivation könnte Psalm 139 in moderner Übersetzung hilfreich sein:

Für persönliche Gespräche bin ich gerne erreichbar. Sollte es Menschen in Ihrem Umfeld geben, die über diesen Kanal nicht erreicht werden, aber ein Gespräch wünschen, bitte ich um Weiterleitung. Bleiben Sie behütet und hoffnungsvoll!

Mosel-Camino 5. Etappe

Jakobsweg regional – Geführte Pilgerwanderungen in fünf Einzeletappen zwischen Zell und Trier

Von Koblenz-Stolzenfels aus führt der sog. Mosel-Camino nach Trier zum Apostelgrab des heiligen Matthias. Der Fernpilgerweg lässt sich gut in einzelne Tagesetappen aufteilen. Wir bieten insgesamt fünf Pilgerwanderungen in unserer Region zwischen Zell und Trier an. Eine Teilnahme ist für einzelne Etappen ebenso möglich wie für einen zusammenhängenden Pilgerweg.

Pilgern, ein innerer Weg
> abwechslungsreiche Tal- und Höhenwege mit Weinbergen und Wäldern, Weiden und Streuobstwiesen
> teils steile, aber mit ausreichend Kondition und Trittsicherheit zu bewältigende Aufstiege mit spektakulären Ausblicken
> kulturhistorische Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Klöster und Kapellen im Wechsel mit mittelalterlichen Burgen und Ruinen

Durch die von Natur und Mensch vorgegebene Struktur bietet der Weg alle Voraussetzungen für Pilgerwanderungen:
Bewusstes Gehen, ergänzt durch kurze Impulse, wertet den äußeren Weg über Reflexion des eigenen Lebensweges zu einem inneren und somit ganz persönlichen Weg auf.

Letzte Etappe von Schweich nach Trier zum Grab des Apostels Matthias (ca. 22 km)

Termin               voraussichtlich in der 2. Jahreshälfte 2020

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz, evtl. Trekking-Stöcke

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente sind selbst mitzubringen

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Kosten               evtl. Transportkosten für den Bustransfer;
evtl. Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €)

Anmeldeverfahren

Pilgerinnen und Pilger nehmen die gegenseitige Abhängigkeit von Natur und Mensch wahr. Sie fühlen sich verantwortlich für die Bewahrung der Umwelt und engagieren sich aktiv in der Unterstützung ihrer Erhaltung bzw. Regenerierung. Aus diesem Grund bietet es sich an, die An- und Rückreise bzw. zum Start- und Endpunkt der Wanderung umweltfreundlich zu gestalten. Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit unten angegebenem Formular erforderlich. Zur besseren Planung (evtl. Fahrgemeinschaft bei Anreise und Bustransfer zum Startpunkt) bitte pro Einzelperson bzw. Paar je einen Anmeldeflyer Pilgerangebote vollständig ausfüllen und baldmöglichst dem Veranstalter zukommen lassen. Dieses Formular kann auch am PC ausgefüllt und per Mail versendet werden. Angebot bzw. Anfrage einer Mitfahrgelegenheit bitte dort notieren.

Für weitere Informationen wird zu gegebener Zeit persönlicher Kontakt mit den Interessierten aufgenommen.

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land

Interessenbekundung/Anmeldung Anmeldeflyer Pilgerangebote

Unterwegs auf dem Mosel-Camino Überblick

Unterwegs auf dem Mosel-Camino

Jakobsweg regional – Geführte Pilgerwanderungen in fünf Einzeletappen zwischen Zell und Trier

Von Koblenz-Stolzenfels aus führt der sog. Mosel-Camino nach Trier zum Apostelgrab des heiligen Matthias. Der Fernpilgerweg lässt sich gut in einzelne Tagesetappen aufteilen. Wir bieten insgesamt fünf Pilgerwanderungen in unserer Region zwischen Zell und Trier an. Eine Teilnahme ist für einzelne Etappen ebenso möglich wie für einen zusammenhängenden Pilgerweg.

Pilgern, ein innerer Weg
> abwechslungsreiche Tal- und Höhenwege mit Weinbergen und Wäldern, Weiden und Streuobstwiesen
> teils steile, aber mit ausreichend Kondition und Trittsicherheit zu bewältigende Aufstiege mit spektakulären Ausblicken
> kulturhistorische Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Klöster und Kapellen im Wechsel mit mittelalterlichen Burgen und Ruinen

Durch die von Natur und Mensch vorgegebene Struktur bietet der Weg alle Voraussetzungen für Pilgerwanderungen:
Bewusstes Gehen, ergänzt durch kurze Impulse, wertet den äußeren Weg über Reflexion des eigenen Lebensweges zu einem inneren und somit ganz persönlichen Weg auf.

Termine     jeweils sonntags

  1. Etappe       22.09.2019 von Zell nach Traben-Trarbach (16 km)
  2.  Etappe      10.11.2019 von Traben-Trarbach nach Osann-Monzel (18 km)
  3.  Etappe       01.03.2020 von Osann-Monzel nach Klüsserath (18 km)
  4.  Etappe       von Klüsserath nach Schweich (16 km)
  5.  Etappe       von Schweich nach Trier, St. Matthias (22 km)

Ausrüstung       der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz,                                                                              evtl. Trekking-Stöcke

Verpflegung      Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente sind selbst mitzubringen

Schwierigkeit    ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich

Kosten               evtl. Transportkosten für den Bustransfer; Möglichkeit zum Erwerb eines regionalen Pilgerausweises                                                                                       der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €)

Anmeldeverfahren

Pilgerinnen und Pilger nehmen die gegenseitige Abhängigkeit von Natur und Mensch wahr. Sie fühlen sich verantwortlich für die Bewahrung der Umwelt und engagieren sich aktiv in der Unterstützung ihrer Erhaltung bzw. Regenerierung. Aus diesem Grund bietet es sich an, die An- und Rückreise bzw. zum Start- und Endpunkt der Wanderung umweltfreundlich zu gestalten. Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit unten angegebenem Formular erforderlich. Zur besseren Planung (evtl. Fahrgemeinschaft bei Anreise und Bustransfer zum Startpunkt) bitte pro Einzelperson bzw. Paar je einen Anmeldeflyer Pilgerangebote vollständig ausfüllen und baldmöglichst dem Veranstalter zukommen lassen. Dieses Formular kann auch am PC ausgefüllt und per Mail versendet werden. Angebot bzw. Anfrage einer Mitfahrgelegenheit bitte dort notieren.

Für weitere Informationen wird zu gegebener Zeit persönlicher Kontakt mit den Interessierten aufgenommen.

Interessenbekundung/Anmeldung über Anmeldeflyer Pilgerangebote

Anmeldeschluss ist in der jeweiligen aktuellen Ausschreibung ersichtlich. Anmeldungen werden nach Eingangsdatum berücksichtigt.

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land und Katholische Erwachsenenbildung Bistum Trier

 

Mosel-Camino 4. Etappe verschoben

Die 4. Tagesetappe auf dem Mosel-Camino von Klüsserath nach Schweich wird wegen aktuell erforderlicher Vorkehrungsmaßnahmen des Infektionsschutzes bezüglich der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben. Weitere Informationen folgen zu gegebener Zeit.

 

 

 

 

 

 

40 Jahre Route Echternach – Salmtaler Route

Mit Freunden unterwegs sein! Neue Leute kennenlernen! Gemeinsam durch die Nacht wandern! Austausch, Anregung, Alltag ablegen! Die Sonne aufgehen sehen! Jugendgottesdienst, Frühstück, chillig in den Tag starten und als Highlight: die Springprozession

Das ist die „Route Echternach“!

Und wir feiern dieses Jahr runden Geburtstag! Schon seit 40 Jahren findet von Pfingstmontag auf Pfingstdienstag die Route Echternach statt.

Seit 1980 machen sich in dieser Nacht aus zahlreichen Orten junge Menschen aus Deutschland und Luxembourg auf den Weg. Das Ziel ihres Weges ist die Echternacher Springprozession, eine jahrhundertealte Tradition und seit 2010 Weltkulturerbe.  Zur Ehre des Hl. Willibrod wird hüpfend bei polkaähnlicher Musik durch die Straßen getanzt.

Wie immer gibt es verschiedene Routen durch die Nacht nach Echternach. Drei Impulse gestalten diesen Weg.  Anlässlich des 40-jährigen Jubiläums greifen wir eine frühere Tradition auf. Wir bieten neben den bewährten Strecken zwei Routen „40 Jahre – 40 km“ mit Übernachtung an.

Um 5:30 Uhr feiern wir in der Echternacher Basilika einen Jugendgottesdienst. Danach ist Frühstückszeit und Zeit zum Erholen. Ab ca. 8:00 Uhr gibt es ein Geburtstagsprogramm, bis wir uns um 09:00 Uhr zur Echternacher Springprozession aufstellen.

Das Motto der Nachtwallfahrt in 2020 ist: Stell dir vor, es ist Frieden!

Wähle eine Route und sei dabei!

Hier geht’s zum Flyer mit Download

Abendliche Männerwallfahrt am 28. März nach Klausen

Seit fast drei Jahrzehnten pilgern Männer in den Abendstunden aus verschiedenen Ortschaften nach Klausen. Die Männer treffen sich am Samstag, 28. März 2020 in den verschiedenen Ortschaften, beginnen mit einer Meditation und pilgern anschließend sternförmig von Hetzerath, Salmtal und Sehlem zur Wallfahrtskirche nach Klausen. Die Messfeier zum Abschluss der Wallfahrt beginnt um 22.00 Uhr. Zelebranten sind Pfarrer Pater Albert Seul und Polizeiseelsorger Hubertus Kesselheim, Predigtthema: „Friede und Freude im heiligen Geist“. Im Anschluss an die Messfeier findet ein Umtrunk im Pfarrheim Klausen statt.

Die Pilger von Hetzerath treffen sich um 19:30 Uhr am Gasthaus Paltzer. Die erste Meditation ist für die Hetzerather und Rivenicher Wallfahrer gegen 20:15 Uhr in der Pfarrkirche in Rivenich, die zweite Meditation in der Kapelle in Krames.

Die beiden anderen Pilgergruppen starten jeweils um 20:00 Uhr mit einer Meditation in den Pfarrkirchen in Salmtal und Sehlem. Auf dem Weg nach Klausen findet die zweite Meditation für die Salmtaler Gruppe in Pohlbach und für die Sehlemer Pilger in Esch statt. Die Hin- und Rückfahrten sind privat zu organisieren

Heilig-Rock-Tage 2020 Fußwallfahrt von Salmtal nach Trier

am Sonntag, den 26. April 2020.
Die Heilig-Rock-Tage 2020 finden in diesem Jahr von Freitag, den 24.04. bis Sonntag, den 03.05.2020 statt und stehen in diesem Jahr unter dem Leitwort
„HERAUSGERUFEN – Mach uns zu Neuem bereit“
Aus unserer Pfarreiengemeinschaft Salmtal machen sich auch in diesem Jahr wieder Pilger auf den Weg. In diesem Jahr pilgern wir zum 25. Mal von Salmtal nach Trier. Startpunkt ist am neuen Bahnhof in Salmtal nachts um 02:00 Uhr. Die nach Trier zurückzulegende Strecke beträgt ca. 26 Kilometer. Die reine Gehzeit beträgt 5,5 Stunden. Beim Abmarsch in Salmtal steht ein Begleitfahrzeug für das Gepäck (Rucksack mit Verpflegung) bereit. Die Pilger aus Sehlem und Esch können sich um ca. 02:30 Uhr am Bahnhof in Sehlem und die Pilger aus Hetzerath und Rivenich um ca. 03:15 Uhr bei der Kapelle in Erlenbach anschließen. Weitere Anschlussmöglichkeiten: Sportplatz Föhren ca. 04:15 Uhr und Krankenhaus in Ehrang ca. 06:30 Uhr. In Föhren und in Ehrang machen wir jeweils eine Rast von ca. 15 Minuten. Das Begleitfahrzeug fährt die vorgenannten Raststellen an. Gegen 09:00 Uhr werden wir bei dem Dom zu Trier sein. Das gemeinsame Frühstück des mitgebrachten Proviants können wir, wie bereits im letzten Jahr, im Romanischen Saal des Bistums einnehmen. Um 10:00 Uhr findet das Pontifikalamt mit Bischof Dr. Stephan Ackermann und Gästen aus der Weltkirche statt, an dem wir teilnehmen wollen. Das Amt wird mitgestaltet vom Paderborner Domchor und den Trierer Domsingknaben. Die Pilger haben die Möglichkeit entweder die Rückfahrt mit der Regionalbahn anzutreten oder individuell anderweitig ihre Rückfahrt zu organisieren. Die Abfahrtzeiten sowie die Fahrpreise der DB werden am Tag der Wallfahrt mitgeteilt. Die Anzahl der Pilger der letztjährigen Fuß-Wallfahrt am 05.05.2019 betrug 22 Personen. Wegen der Sitzplatzreservierung im Dom werden Anmeldungen bis Mittwoch, den 22. April 2020 erbeten an: Franz-Josef Krier, Vor den Gruben 67, 54528 Salmtal, Telefon: 06578-394, Handy: 0175-2326244, E-Mail:
Für weitere Informationen und Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Anmeldeformular Pilgerangebote

Bei Interesse zur Teilnahme an Pilgerveranstaltungen bitte das  Anmeldeformular vollständig ausfüllen und an die Kontaktadresse senden (gerne auch als Mail). Zu gegebener Zeit melden wir uns mit weiteren Informationen zur ausgewählten Veranstaltung. Vielen Dank.

Sie haben Fragen oder brauchen Hilfe? Rufen Sie an!

 

Anmeldeformular Pilgerangebote

 

Mosel-Camino 3. Etappe

Jakobsweg regional – Geführte Pilgerwanderungen in fünf Einzeletappen zwischen Zell und Trier

Von Koblenz-Stolzenfels aus führt der sog. Mosel-Camino nach Trier zum Apostelgrab des heiligen Matthias. Der Fernpilgerweg lässt sich gut in einzelne Tagesetappen aufteilen. Wir bieten insgesamt fünf Pilgerwanderungen in unserer Region zwischen Zell und Trier an. Eine Teilnahme ist für einzelne Etappen ebenso möglich wie für einen zusammenhängenden Pilgerweg.

Pilgern, ein innerer Weg
> abwechslungsreiche Tal- und Höhenwege mit Weinbergen und Wäldern, Weiden und Streuobstwiesen
> teils steile, aber mit ausreichend Kondition und Trittsicherheit zu bewältigende Aufstiege mit spektakulären Ausblicken
> kulturhistorische Sehenswürdigkeiten: Kirchen, Klöster und Kapellen im Wechsel mit mittelalterlichen Burgen und Ruinen

Durch die von Natur und Mensch vorgegebene Struktur bietet der Weg alle Voraussetzungen für Pilgerwanderungen:
Bewusstes Gehen, ergänzt durch kurze Impulse, wertet den äußeren Weg über Reflexion des eigenen Lebensweges zu einem inneren und somit ganz persönlichen Weg auf.

Zur Eröffnung der Pilgersaison am 01. März 2020 führt die 3. Etappe von Osann-Monzel über Klausen nach Klüsserath (ca. 18 km)

Impulse für die Pilgergruppe bieten Gedankenanstöße für persönliche Reflexion, aber auch für Gespräche mit Teilnehmenden. Thematisch besteht die Möglichkeit, sich am 1. Fastensonntag mit der Fragestellung „Fasten und / oder Pilgern?“ zu befassen und sich auf die Suche nach der eigenen Sehnsucht zu begeben…

Termin                 Sonntag, den 01.03.2020
Start-/Zielpunkt    Monzel / Klüsserath
Strecke                ca. 18 km überwiegend durch Waldgebiet
Schwierigkeit      ausreichendes Maß an Kondition und Trittsicherheit erforderlich
Ausrüstung         der Witterung angepasste Outdoorkleidung, festes Schuhwerk, Sonnen- bzw. Regenschutz, evtl. Trekking-Stöcke
Verpflegung        Rucksack mit Tagesverpflegung sowie persönliche Medikamente sind selbst mitzubringen
Kosten                 > evtl. Transportkosten für den Bustransfer nach Monzel;
> evtl.Erwerb eines regionalen Pilgerausweises der Jakobusgesellschaft (Mitglieder kostenlos/Nichtmitglieder 4,00 €)

Anmeldeverfahren

Pilgerinnen und Pilger nehmen die gegenseitige Abhängigkeit von Natur und Mensch wahr. Sie fühlen sich verantwortlich für die Bewahrung der Umwelt und engagieren sich aktiv in der Unterstützung ihrer Erhaltung bzw. Regenerierung. Aus diesem Grund bietet es sich an, die An- und Rückreise bzw. zum Start- und Endpunkt der Wanderung umweltfreundlich zu gestalten. Aus organisatorischen Gründen ist eine schriftliche Anmeldung mit unten angegebenem Formular erforderlich. Zur besseren Planung (evtl. Fahrgemeinschaft bei Anreise und Bustransfer zum Startpunkt) bitte pro Einzelperson bzw. Paar je einen Anmeldeflyer Pilgerangebote vollständig ausfüllen und baldmöglichst dem Veranstalter zukommen lassen. Dieses Formular kann auch am PC ausgefüllt und per Mail versendet werden. Angebot bzw. Anfrage einer Mitfahrgelegenheit bitte dort notieren.

Für weitere Informationen wird nach dem Anmeldeschluss persönlicher Kontakt mit den Interessierten aufgenommen.

Anmeldeschluss: 20.02.2020

Leitung              Herbert und Pia Groh

Kooperationen St. Jakobusgesellschaft Rheinland-Pfalz – Saarland; Regionalgruppe Schaumberger Land sowie KEB

Anmeldeflyer Pilgerangebote

Unterwegs auf dem Mosel-Camino Übersicht

Pilgerbörse Frankfurt “Vamonos 2020”

Die jährliche Pilgerbörse findet am 29.02.2020 in Frankfurt statt.

YOU’LL NEVER WALK ALONE – Die Frankfurter Pilgerbörse setzt in 2020 einen Akzent auf das Thema „Pilgern in Begleitung“. Sie fördert den Austausch unter Gleichgesinnten und stellt Angebote rund ums Pilgern auf europäischen Pilgerwegen vor.

Interesse an einem Besuch mit Gleichgesinnten? Gerne anmelden bis 15.02.2020!

Weitere Informationen