08. Dezember 2022

Hinter unserem heutigen Türchen steckt ein Marienbild zum Basteln. Natürlich kannst du vor dem Ausschneiden die Bilder noch farbig gestalten. Und wenn du wissen willst, welche Geschichten sich hinter den einzelnen Bildern verbergen, dann kannst du vielleicht zusammen mit den Eltern in der Bibel folgende Stellen aufschlagen und lesen:

Reihe 1: Apg1,12-14 und Apg2,1-4; Joh 19,25-27; Lk 2,41-52; Mt2,13-15; Mt 2,1-12

Reihe 2: Lk 1,26-38; Lk 1,39-56; Lk 2,1-20

Den Satz, den Maria dem Engel gesagt hat, findet ihr bei Lk 1,38

Und nun viel Freude beim Basteln!

Download

 

06. Dezember 2022

Nikolaus Tag

Der wichtigste Heilige in der Adventszeit ist Nikolaus. Ihn feiern wir heute, am 06. Dezember und denken an seine vielen, guten Taten. Nikolaus war ein großzügiger Mann, der mit anderen teilte, was er selbst besaß, und besonders armen und hungernden Menschen zu essen gab. Wir erinnern uns an seine Freundlichkeit, indem auch wir uns gegenseitig mit Süßigkeiten beschenken.

Nikolaus war schon einige Zeit Bischof in der Stadt Myra, als es dort eine große Hungersnot gab. Schon im vergangenen Jahr war die Ernte schlecht gewesen, alle Vorräte aus dem letzten Jahr waren verbraucht und die Menschen hatten auf die neue Ernte gehofft. Aber ein Unwetter zerstörte das Getreide und Gemüse auf den Feldern und das Obst an den Bäumen. Es gab nichts zu essen. Besonders hart traf es die Kinder. Jeden Tag kamen Menschen zu Nikolaus, um ihn um Hilfe zu bitten. Bald aber hatte auch er nichts mehr zu verschenken.

Eines Tages segelte ein großes Schiff in den Hafen von Myra. Schnell sprach es sich herum: An Bord des Schiffes lagerten große Mengen an Getreide und anderen Vorräten. Nikolaus eilte zu dem Schiff, um dem Kapitän einige der Vorräte abzukaufen. Der Kapitän aber lehnte ab: „Ich kann dir nichts verkaufen. Ich muss die Ware vollständig zu meinem Herrn bringen. Wenn nur ein Sack fehlt, werde ich hart bestraft.“ Nikolaus redete mit ihm, handelte und feilschte, bis der Kapitän schließlich nachgab und Nikolaus zwei seiner Getreidesäcke übergab. „Danke“, sagte Nikolaus, „du wirst sehen, du wirst für deine Güte belohnt.“ Er nahm das Getreide und verteilte es unter den Hungernden. Und wie durch ein Wunder reichte es für alle, um satt zu werden. Die größte Überraschung aber erlebte der Kapitän auf dem Segelschiff. Nachdem er von Myra abgereist war, wuchsen seine Ängste und Sorgen, jemand könnte das Fehlen der zwei Getreidesäcke bemerken. Als er aber bei seinem Dienstherrn ankam und die Ladung gezählt wurde, fehlte nicht ein Sack Getreide.                                                               Aus: So bunt ist unser Kirchenjahr

Nikolausgeschichte – Die Kornlegende – Playmobil-Edition – Bing video

So machst du aus Schoko  – Weihnachtsmännern echte Nikoläuse Download

01. Dezember 2022

Auch in diesem Jahr möchten wir Euch das Warten auf Weihnachten mit unserem digitalen Adventskalender verkürzen. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen, Basteln und Entdecken und freuen uns über Bilder der entstandenen Kunstwerke, die Ihr uns gerne per E-Mail schicken könnt. Nun viel Freude beim Öffnen des 1. Türchens!

Download

Videos in Gebärdensprache

Das langjährige Engagement einer Lehrerin der Wilhelm Hubert Cüppers-Schule, Trier (Landesschule für Gehörlose und Schwerhörige) beim Messdiener-Tag der PG Salmtal hat uns neugierig gemacht auf Musikvideos in Gebärdensprache:

Die WHC-Videos

„Wozu sind Kriege da?“ (Udo Lindenberg) 

„What a wonderful world!“ (Louis Armstrong) 

sind von Schülerinnen und Schülern gebärdet und bei Youtube zu finden.

 

 

Rückblick Die Zeit ist reif – dankbar unterwegs

Anfang Oktober wurde „Erntedank“ auf unterschiedliche Weise gefeiert. Eine Gruppe von 16 Personen bewegte dieses Thema auf besondere Weise während einer Pilgertour unter dem Motto „Die Zeit ist reif – dankbar unterwegs“. Start war im sog. „Heckenland“ an der historischen Ölmühle in Bruch unter der Leitung des Pilgerteams der Pfarreiengemeinschaft Salmtal. Nicht nur Ernte und Verarbeitung von Früchten waren Thema, sondern auch Überlegungen, wie guter Umgang mit den Ressourcen der Schöpfung gelingen kann.

Christlich geprägte Schöpfungsspiritualität verspricht das gute Schöpfungshandeln Gottes, jedoch unter aktiver Mitwirkung des Menschen. Denn der Mensch ist als Ebenbild Gottes mit Tieren und Pflanzen in die Welt gestellt, um alle schöpferischen Ressourcen zu verwalten, nicht um zu zerstören (s. Gen 1,26-30). Pflanzen, Tiere und Menschen stehen als Geschöpfe gleichwertig nebeneinander und sind abhängig voneinander, um gelingendes Leben zu ermöglichen. Der Mensch trägt dabei Verantwortung. Er ist mit Leib und Seele eins, wie auch die Welt eins ist. Nur im Miteinander kann sich gutes Leben entwickeln und erhalten werden. Schöpfung ist ein Geschenk und steht zur Verfügung, jedoch nicht zur Verschwendung. Sie ist nicht unerschöpflich, so dass sie scheinbar nicht aufgebraucht werden kann. Das ist zur Genüge global und auf vielen Ebenen erfahrbar.

Bei wunderbarem Wetter und in herrlicher Landschaft fiel es nicht schwer, sich einzufühlen in diese phantastisch gedachte Weltordnung. Lob und Dank, aber auch Zweifel und Fragen bestimmten den Austausch auf unterschiedlich ausgeführte Impulsgedanken. Angepasst an die natürlichen Gegebenheiten von umgebender Landschaft wechselten Vortrag, Gespräche und Stille.

 

 

Die Gewissheit, dass Gottes Segen stets die Schritte aller „Menschen guten Willens“ begleitet, erleichterte das Einfinden und Genießen. Am Ende waren alle Teilnehmenden einfach nur DANKBAR.

 

Anfragen für Informationen und Aufnahme in den Mailverteiler der Pilgergruppe gerne persönlich an Pia Groh richten.

 

Rückblick Messdiener-Tag in Klausen

Endlich mal wieder ein Begegnungstag mit anderen Messdienern! Darauf haben sich bereits erfahrene und neue Messdiener der PG Salmtal gefreut. Anfang Oktober kamen mehr als 30 Kinder und Jugendliche zum mittlerweile traditionellen Messdiener-Tag in Klausen zusammen. Aufgrund der Pandemie-Situation war seit mehr als zwei Jahren alles verändert, turbulent und unsicher, eher anonym. Diesen negativen Erfahrungen wollte das jugendliche Planungsteam etwas entgegensetzen. Denn die Botschaft Jesu macht Mut und lässt hoffen, weit über alle Hoffnung hinaus. Das sollte in Leitfäden für Messdiener-Dienst, aber auch in Form von gebastelter „Erste-Hilfe-Tasche“ vermittelt und in der Eucharistiefeier vertieft werden.

Bei herrlichem Herbstwetter wurden verschiedene Workshops angeboten, in denen Hilfsmittel selbst zusammengestellt und gestaltet wurden. Christliche Symbole (z. B. Licht, Kreuz, Segen, Gebet …) waren Leitbilder für die kreative Umsetzung. Mit viel Freude entstand auch eine gemeinsam entwickelte Bildcollage.

Selbstverständlich durfte das Angebot „Reich der Gebärden“, nicht fehlen. In Zusammenarbeit mit der Lehrerin für Gebärdensprache, Frau Kreutz, hatte sich bereits über mehrere Jahre hinweg das Lied „Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen“ als Messdiener-Schlager entwickelt. Im Gottesdienst sprang die Freude und Energie der jungen Menschen unaufhaltsam auf die Anwesenden über. Das verbindende Gefühl von gelingender Gemeinschaft kann so in den Herzen bewahrt und für schwere oder einsame Zeiten als Kraftquelle abgerufen werden.

 

In der lebendigen Eucharistiefeier mit den beiden Zelebranten Pfr. Jaax und Pater Albert wurden 21 neue Messdiener für den Dienst in allen Kirchen der PG Salmtal beauftragt. Sie wurden mit gesegneten Arbeitsutensilien, wie Kreuz, Dienstausweis und Beauftragungsurkunde ausgestattet und in die rund 170 Kinder und Jugendliche umfassende Messdiener-Gemeinschaft aufgenommen.
Fazit des Tages: Das Highlight in der Messdiener-Pastoral seit langem!

Herzlichen Dank an alle, die sich in irgendeiner Weise zum Gelingen des Tages eingebracht haben. Hervorzuheben sind vor allem Frau Kreutz, Herr Arend mit dem Kinderchor Klausen und das Planungsteam der Messdiener-Leiter-Runde sowie die Apotheke Salmtal. Ein herzliches „Vergelt’s Gott“

Statien zu Sankt Martin

Planung Statien St. Martin

Da wir davon ausgehen, dass nach der Coronapause wieder kleine Statien vor den Martinsumzügen in oder vor den Kirchen in unseren Orten stattfinden können, lade ich ganz herzlich zu einem Vorbereitungstreffen am 12.10.2022 um 19.30 Uhr ins Pfarrhaus nach Salmtal ein. Wer gerne eine Statio zu St. Martin in seiner Gemeinde anbieten möchte, dem kann ich gerne bei der Material- und Gestaltungssuche, sowie Organisation behilflich sein. Da die Martinszüge sich zeitlich meistens überschneiden, können wir nicht überall als Hauptamtliche präsent sein. Hierbei bitten wir um Ihr Verständnis. So sind wir weitgehend auf Ihr ehrenamtliches Mittun angewiesen und freuen uns auf Ihre Initiative, die wir gerne in der Form eines Vorbereitungstreffen unterstützen wollen. Wer an dem genannten Termin nicht teilnehmen kann, aber trotz allem eine Statio vorbereiten möchte, darf sich gerne unter den nachfolgenden Nummern bei mir melden.

Beate von Wiecki-Wiertz (Gemeindereferentin) 06578/98496-24 oder 0171/9620787

 

Rückblick Erntedankfamiliengottesdienst in Arenrath

Rückblick Familiengottesdienst zum Erntedank in Arenrath

 

Nach einer langen Corona Pause konnten sich wieder viele Familien, Kinder, junge und ältere Menschen zum Erntedankfest um den Altar in Arenrath versammeln. Die mitgebrachten Erntekörbchen der Kinder zeigten, wie reichhaltig die Ernte auch in diesem Jahr gewesen ist. Simone und Viktoria Munzel zeigten in einem Anspiel, wie die verwöhnte Krähe nun doch noch das Danken lernte und dabei entdecken konnte, was Gott uns Menschen und auch den Tieren alles Gute jeden Tag aufs Neue schenkt.

 

Am Ende durften die Kinder ihre gesegneten Erntekörbchen mit in ihre Familien nehmen und bekamen als Andenken noch eine Tüte Erdnüsse mit. Diese hatte die Krähe bei unseren Gaben vermisst.

Unser Organist Christoph Steffgen sorgte für die schöne musikalische Begleitung am Keyboard. Ein Dank gilt auch allen Kindern, die Texte vorgetragen haben, den Messdienern und natürlich auch dem Familiengottesdienstkreis für die vielen reichhalteigen Gestaltungsideen.

So war es an diesem besonders gestalteten Erntedanktag möglich, trotz der immer mehr zurück gehenden Kirchenbesucher, wieder ein gutes Miteinander und Gemeinschaftsgefühl erleben zu dürfen.

Vielen Dank allen, die sich auf den Weg gemacht und mit uns Gottesdienst gefeiert haben !